Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sanierung

Stadt bessert Straße aus - Hausbesitzer zahlt mit

Verbessert die Stadt eine Straße oder einen Weg, können die Anwohner an den Kosten beteiligt werden.
+
Verbessert die Stadt eine Straße oder einen Weg, können die Anwohner an den Kosten beteiligt werden.

Der Bescheid flattert unerwartet viele Jahre nach dem Hausbau und dem Anlegen der Straße ins Haus: Anwohner sollen sich an den Kosten der Straßensanierung beteiligen. Nicht immer aber ist so ein Straßenausbaubeitrag gerechtfertigt oder richtig berechnet.

Für den Ausbau und die Sanierung von Straßen verlangen die Gemeinden oft Zuzahlungen der Anwohner. Solche sogenannten Straßenausbaubeiträge können hohe Kosten für die Hausbesitzer bedeuten.

Der Verband Wohneigentum rät, die Bescheide immer gut zu prüfen. Drei Beispiele für eine zu hoch angesetzte Kostenbeteiligung:

1. Hausbesitzer sollten bei Kanalarbeiten darauf achten, ob sich auch tatsächlich alle Anwohner an den Kosten beteiligen, die ihre Abwässer in diese Kanäle leiten. Der Verband verweist auf folgendes Beispiel: Eine Kommune musste ihren Bescheid aufheben, da sie vergessen hatte, eine Großwäscherei in die Kostenkalkulation aufzunehmen. Denn diese leitete ihre Abwässer nicht in die Abflüsse der Straße, an der sie postalisch lag, sondern in die von den Bauarbeiten betroffene Kanalisation.

2. Überprüfen sollten Anwohner die Abrechnungskategorie: Sie müssen geringere Anteile an den Kosten bei Hauptverkehrsstraßen und Haupterschließungsstraßen als bei Anliegerstraßen tragen. Der Verband rät, sich den Verkehr genau anzusehen: Eine scheinbare Siedlungsstraße mit nur Ein- und Zweifamilienhäusern kann eine Haupterschließungsstraße sein, wenn etwa Besucher eines Krankenhauses in der Nähe hier parken.

3. Ist die Kostenbeteiligung überhaupt gerechtfertigt? Solche Bescheide dürfen ausgestellt werden, wenn die Straße oder der Weg verbessert wird - etwa wenn größere Abwasserkanäle verlegt werden oder ein neuer Belag die Fahrzeuggeräusche verringern soll. Gerechtfertigt sind die Beiträge auch bei neuen Parkstreifen, neuer Beleuchtung oder dem Anlegen eines Gehwegs. Grundsätzlich gilt, es muss sich ein objektiver Vorteil für die Anleger ergeben, erklärt der Verband. Und es muss sich um eine öffentliche Straße handeln.

dpa

Kommentare