Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Haushalt

Von Kirschessigfliege befallenes Obst richtig entsorgen

Kirschessigfliegen mögen Weintrauben. Grundsätzlich befallen sie alle beerenartigen und weichschaligen Früchte.
+
Kirschessigfliegen mögen Weintrauben. Grundsätzlich befallen sie alle beerenartigen und weichschaligen Früchte.

Kleiner Schädling mit großer Wirkung: Die Kirschessigfliege misst nur rund drei Millimeter. Doch wenn sie erst mal gesunde Früchte befallen hat, ist das Obst nicht mehr zu retten. Wichtig ist es dann, die Früchte richtig zu bekämpfen.

Sind Pflaumen, Him-, Johannis- oder Stachelbeeren von der Kirschessigfliege befallen, müssen die Früchte vorsichtig entsorgt werden: Denn die Eier und Maden müssen getötet werden

Um Eier und Maden zu töten, kommen die Früchte in eine Plastiktüte oder einen Behälter, der luftdicht geschlossen wird. Darin liegen sie für mehrere Tage in der Sonne. Darauf weist die Bayerische Gartenakademie hin.

Alternativ können die Früchte für mehrere Stunden in einem Trog mit reichlich Wasser und etwas Spülmittel liegen oder der Hobbygärtner schüttet kochendes Wasser über sie. Erst danach darf das Obst entsorgt werden. Oder der Gärtner vergräbt die Früchte mindestens 50 Zentimeter tief.

Erkennen lassen sich befallene Früchte an Dellen, was auf die Larve der Fliege im Inneren zurückgeht. Sie frisst das Fruchtfleisch unter der Haut. Später aber fallen die Früchte ein, und Saft tritt an der Einstichstelle aus. Das lockt weitere Schädlinge an, etwa Wespen.

Infos der Gartenakademie (pdf)

dpa

Kommentare