Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Garten

Tomaten ausgeizen in drei Schritten

Tomatenpflanzen bilden ständig Seitentriebe. Die sollten Hobbygärtner entfernen.
+
Tomatenpflanzen bilden ständig Seitentriebe. Die sollten Hobbygärtner entfernen.

Haben Tomatenpflanzen sehr viele Seitentriebe, verschwenden sie zu viel Energie für deren Wachstum. Die Entwicklung der Früchte muss zurückstecken. Daher geizen Profis und Hobbygärtner die Pflanzen wöchentlich aus.

Bonn - Wer eine reiche Tomatenernte möchte, muss die Pflanzen ausgeizen. Hobbygärtner brechen dafür die Seitentriebe ab. Und so geht's:

1. Nachwachsende Seitentriebe sollten maximal zehn Zentimeter lang werden, erläutert die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Je kleiner die Triebe sind, desto besser ist es auch für die Wundheilung.

2. Am besten werden die Triebe morgens entfernt. Der Druck in den Zellen ist dann geringer, aus den Wunden tritt folglich weniger Saft aus. Außerdem trocknen diese über den Tag schnell ein.

3. Hobbygärtner sollten sich vor dem Ausgeizen die Hände gut eincremen, damit der Farbstoff der Pflanzen nicht an der Haut haften bleibt. Oder sie benutzen Handschuhe.

Service:

Die Broschüre « Rund um die Tomate» der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen kann kostenlos heruntergeladen werden.

Broschüre "Rund um die Tomate" herunterladen (pdf)

dpa

Kommentare