Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gartentipps

Rosen übernehmen nicht gern den Boden anderer Rosen

Wer eine Rose in einem Beet pflanzen will, in dem bereits eine andere Rose gewachsen ist, sollte den Boden zuvor austauschen.
+
Wer eine Rose in einem Beet pflanzen will, in dem bereits eine andere Rose gewachsen ist, sollte den Boden zuvor austauschen.

Werden sie krank oder wachstumsschwach, müssen alte Rosenpflanzen meist neuen Platz machen. Doch die jungen Pflanzen stellen an den freigewordenen Standort hohe Ansprüche.

Essen - Rosen sind Diven. Daher ziehen sie auch ungern an den Standort anderer Rosen. Wer eine Pflanze durch eine neue ersetzt, sollte daher erst einmal renovieren - also den Boden austauschen. Dazu rät das Blumenbüro in Essen.

Dabei kann der Boden auch gleich gut gelockert werden, denn die Wurzeln wollen weit nach unten wachsen können. Vor dem Pflanzen müssen Hobbygärtner die Rosen gut wässern. Sie kommen am besten für mehrere Stunden in ein Bad. Die Stauden bevorzugen einen sonnigen Standort, kommen aber auch im Halbschatten zurecht.

dpa

Kommentare