Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Garten

Rasen einmal wöchentlich intensiv wässern

Ein Rasensprenger ist nicht die beste Methode, einen Rasen zu wässern. Viel Wasser verdunstet dabei. Hobbygärtner sollten besser in den Abendstunden für kräftige Nässe sorgen.
+
Ein Rasensprenger ist nicht die beste Methode, einen Rasen zu wässern. Viel Wasser verdunstet dabei. Hobbygärtner sollten besser in den Abendstunden für kräftige Nässe sorgen.

Der Garten schluckt derzeit viel Gießwasser. Wer sparen will, sollte auf den Rasensprenger verzichten. Denn nur durch gründliches Gießen kommt das Wasser auch dort an, wo es benötigt wird.

Bei einem Rasensprenger verdunstet ein Teil des fein durch die Luft gesprühten Wassers an heißen Tagen direkt, und nur wenig erreicht die Halme. Besser ist es, einmal pro Woche den Rasen intensiv zu gießen - und zwar in den Abendstunden.

Dem Boden sollte langsam so viel Wasser gegeben werden, dass dieser 15 bis 20 Zentimeter tief durchfeuchtet ist. Das ist natürlich schwer zu messen. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) rät, spätestens dann mit dem Gießen aufzuhören, wenn sich Pfützen auf dem Boden bilden.

Das durchdringende Gießen hat auch für die Pflanzen einen Vorteil: Es verhindert, dass die Wurzeln des Rasens flach wachsen. Denn gibt der Hobbygärtner dem Gras nur oberflächlich Wasser, suchen die Halme in oberen Erdschichten danach und verändern den Lauf ihrer Wurzeln. Hier trocknen diese aber schneller aus.

dpa

Kommentare