Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gerbera brauchen wenig Wasser in der Vase

Orange, gelb, rot oder weiß: Die Gerbera bietet eine breite Farbpalette an. Foto: Tobias Hase
+
Orange, gelb, rot oder weiß: Die Gerbera bietet eine breite Farbpalette an. Foto: Tobias Hase

Sie leuchtet einen an. Die Gerbera blüht so farbenfroh. Deshalb wird sie gerne als Tischdekoration verwendet. Beim Wasser in der Vase oder Schale gilt: Weniger ist mehr. Sonst währt die Freude an den Blumen nicht so lange.

Essen (dpa/tmn) - Kommt zu viel Wasser in die Vase, weicht der Stiel der Gerbera auf. Dann kann die Schnittblume keine Flüssigkeit mehr aufnehmen und verwelkt schneller. Das Blumenbüro in Essen rät daher zu nur ein bis zwei Zentimetern Wasser im Gefäß. Ist der Stiel schon aufgeweicht, wird er ein wenig schräg abgeschnitten.

Diese Schnittblumen mögen einen Standort mit möglichst 20 Grad Raumtemperatur. Die Vase sollte weder in der vollen Sonne noch neben einer Heizung stehen. Auch eine Obstschale in der Umgebung ist schlecht: Obst gibt das Reifegas Ethylen ab, was die Blumen schneller welken lässt.

Kommentare