Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Rhododendron bekommt erst nach der Blüte Dünger

Erst die Blüte, dann der Dünger: Diese Regel gilt für Rhododendren. Foto: Bodo Marks
+
Erst die Blüte, dann der Dünger: Diese Regel gilt für Rhododendren. Foto: Bodo Marks

Der Rhododendron ist oft etwas eigenwillig: Das Gehölz möchte nicht wie viele andere Sträucher vor der Blüte eine Düngergabe, sondern erst danach. Auch beim Dünger ist die Pflanze eigen.

Berlin (dpa/tmn) - Rhododendren sind im Garten beliebt. Im Frühjahr blühen die Sträucher üppig. Die Blütezeit variiert von Sorte zu Sorte und ist abhängig von der Witterung. Einige der Pflanzen blühen ab Ende April, andere ab Juni. Darauf weist der Bund deutscher Baumschulen hin.

Der Rhododendron ist recht pflegeleicht. Aufpassen sollten Hobbygärtner aber beim Düngen. Das sollte erst nach der Blüte geschehen. Ebenfalls wichtig zu wissen: Das Gehölz mag einen humosen Boden mit einem möglichst sauren pH-Wert zwischen 4,5 und 5,5. Entsprechende Spezialdünger sind im Handel zu finden.

Kommentare