Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Christrose nach Blüte im Garten aussetzen

Bei milden Temperaturen gedeihen Christrosen ohne weiteres im Garten. Pflanzen, die im Topf in der Wohnung gestanden haben, können nach der Blüte ins Freie gepflanzt werden. Foto: Jens Wolf
+
Bei milden Temperaturen gedeihen Christrosen ohne weiteres im Garten. Pflanzen, die im Topf in der Wohnung gestanden haben, können nach der Blüte ins Freie gepflanzt werden. Foto: Jens Wolf

Bonn (dpa/tmn) - Die Christrose blüht bis in den März hinein. Danach ist sie aber nicht wertlos. Sie kann ins Freie gepflanzt werden, erklärt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Auch Christrosen, die im Topf für die Wohnung kultiviert wurden, können draußen weiter gedeihen. Sie müssen vorher an die Kälte gewöhnt werden. Kommen sie direkt aus dem Wohnraum in den Garten, wäre der Temperaturunterschied zu groß. Christrosen bevorzugen Böden mit hohem Humusgehalt und fühlen sich im Halbschatten am wohlsten.

Die Christrose ist auch unter dem Namen Nieswurz bekannt, da aus ihren schwarzen Wurzeln früher der Schneeberger Schnupftabak sowie Niespulver hergestellt wurden. Die 15 bis 30 Zentimeter hohe Pflanze entwickelt Blüten mit einem Durchmesser von bis zu sieben Zentimetern. Die Pflanze steht unter Naturschutz und gehört zu den aussterbenden Arten.

Kommentare