Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tipps für den Garten

Apfelsorte Jonathan ist anfällig für Mehltau

Jonathan-Äpfel sind lecker. Für den Garten ist die Sorte allerdings nicht geeignet.
+
Jonathan-Äpfel sind lecker. Für den Garten ist die Sorte allerdings nicht geeignet.

Apfelbäume eignen sich eigentlich gut für den Garten. Allerdings gilt das nicht für alle Sorten. Einige sind sehr anfällig für einen Pilzbefall. Dazu gehört unter anderem «Jonathan».

Mehltau befällt viele Pflanzen - unter den Apfelbäumen sind nur wenige Sorten stark betroffen. Dazu zählen etwa Jonathan, Jonagold, Weißer Klar und Alkmene. Die Saarländische Gartenakademie rät, diese Sorten nicht in den Hausgarten zu pflanzen.

Ein Pilzbefall an so anfälligen Apfelsorten sorgt für weniger Austrieb, reduzierter Bildung von Blättern und Blüten und zu deutlich kleineren Früchten. Sind Bäume befallen, sollten Hobbygärtner Zweige, die sich im Winter bis Frühjahr nicht wie gewöhnlich entwickelt haben, entfernen. Die Äste sind dünner und haben Schuppen auf den Knospen. An ihnen hat der Pilz überwintert.

Tipps der Gartenakademie (pdf)

dpa

Kommentare