Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tipps für den Garten

Ab 22 Grad wirken Insektizide schlechter

Im Hochsommer sollte der Hobbygärtner eine Insektizid-Pause einlegen. Denn bei über 22 Grad wirken die Stoffe schlechter.
+
Im Hochsommer sollte der Hobbygärtner eine Insektizid-Pause einlegen. Denn bei über 22 Grad wirken die Stoffe schlechter.

Wer seine Pflanzen mit chemischen Mitteln schützt, sollte bei hochsommerlichen Temperaturen eine Pause einlegen. Denn dann wirken die Stoffe schlechter und können den Pflanzen sogar schaden.

Auf Insektizide verzichten Hobbygärtner besser im Hochsommer. Ab Temperaturen von mehr als 22 Grad verschlechtert sich die Wirkung der Schädlingsmittel deutlich, erklärt die Gartenakademie Rheinland-Pfalz.

Die Wirkstoffe können schnell antrocknen, durch die hohe UV-Strahlung zu schnell abgebaut werden, oder einige Insekten können Stoffe in ihrem Körper bei Wärme abbauen. Eine weitere Möglichkeit ist, dass die Pflanzen Schaden nehmen, wenn die Sonne auf die Mittel an den Blättern scheint, insbesondere bei ölhaltigen Präparaten.

Mit der Behandlung auf den kühleren Morgen oder Abend auszuweichen, ist nur bedingt möglich. Denn an warmen Tagen kann die Zeitspanne mit brauchbaren Temperaturen am Morgen nur kurz sein. Am Abend sorgen die aufgeheizten Böden für eine Aufwärtsbewegung der Luft, wodurch es zu Verlusten bei Spritzmitteln kommt, die mit feinen Düsen versprüht werden.

dpa

Kommentare