Dringend benötigter Wohnraum

Decker Immobilien: Fertigstellung Zinniengasse Dorfen und Verkaufsstart MFH KfW 40plus

+

Dorfen - Die Firmengruppe Robert Decker Immobilien & Bauträger präsentiert die Fertigstellung Wohnpark Zinniengasse in Dorfen und schafft damit dringend benötigten Wohnraum.

Dort, wo heute die Häuser des Wohngebiets Zinniengasse in Dorfen stehen und rund 200 Menschen ein neues Zuhause bieten, lag bis vor einigen Jahren noch die sogenannte „Duschlwiese“ brach. Sie galt als letzte große innerstädtische Entwicklungsfläche, deren Bebauungsplan aus den 1980er Jahren eine Erschließungsstraße parallel zur B15 sowie Mischbebauung mit Gewerbe vorsah. Da dieser Plan nicht mehr zeitgemäß und in diesem Umfang auch nicht mehr umsetzbar war, stellte die Robert Decker Immobilien GmbH im Jahr 2009 den Antrag auf Änderung des Bebauungsplans mit dem Ziel einer Wohnbebauung und nur geringem Gewerbeanteil. Die Genehmigung dieses Antrags machte den Weg frei für eine vorbildliche Umsetzung der neuen Anforderungen für das Bauprojekt Zinniengasse I.

Hier erfahren Sie mehr über die aktuellen Bauprojekte von Decker Immobilien

Decker Immobilien: Größtes Dorfener Wohnbauprojekt

Bereits die Baustelle bot Fakten der Superlative. Um die 132 Tiefgaragen-Stellplätze und die Unterkellerungen mit einer Gesamtfläche von ca. 6.500 Quadratmeter zu schaffen, musste einiges bewerkstelligt werden. Neben den umfangreichen Erdbewegungen, mussten die Gebäude aufgrund der schwierigen Bodenverhältnisse auf rund 750 Pfähle gesetzt werden. Etwa 920 Tonnen Eisen wurden verbaut. Auch der hohe Grundwasserstand musste berücksichtigt werden und es wurde nichts dem Zufall überlassen.

Ansicht von Westen Haus A.

Die Baugrube wurde komplett mit Berliner Verbau und einer Rückverankerung gesichert, um die Grube stabil zu halten und die Umgebung zu sichern. Außerdem wurde eine aufwendige Bauwasserhaltung in Richtung Isenkanal eingerichtet. Im Zuge der Umsetzung des neuen Bebauungsplans wurde auch das angrenzende Geh- und Radwegenetz deutlich verbessert. Die Robert Decker Immobilien GmbH schaffen dringend benötigten Wohnraum. Wo vorher nur ein schmaler Gehsteig zur B15 zur Verfügung stand, der besonders durch vorbeifahrende LKWs eine Sicherheitsgefährdung darstellte, sorgt heute ein 2,50 Meter breiter Geh- und Radweg mit Grünstreifen für mehr Verkehrssicherheit.

Allen von Norden kommenden Fußgängern und Radlern steht nun eine neue Durchfahrt in Verlängerung der Liliengasse zur Verfügung, die nicht von Autos befahren werden darf. Doch auch der Straßenverkehr kam nicht zu kurz. Da die Linksabbieger von der B15 regelmäßig einen Rückstau verursachten, wurde eine neue Abbiegespur gebaut, sodass inzwischen drei Fahrzeuge abbiegen können, ohne den nachfolgenden Verkehr zu behindern. Von den geplanten 89 Wohneinheiten, 70 Wohnungen und 19 Appartements, sind bisher vier der neun geplanten Bauabschnitte fertiggestellt, die restlichen fünf folgen im ersten Quartal 2017. Die zukünftigen Bewohner ziehen also nach und nach ein. Mit dem einheitlichen Farbkonzept in den Farben Weiß und Anthrazit sieht das Bauprojekt nicht nur ansprechend aus, sondern entspricht auch den neuesten technischen Anforderungen.

Im Vordergrund erkennbar die tragenden Betonpfähle der Tiefgaragen- Bodenplatte.

Obwohl die Gebäude direkt neben der B15 liegen, wurde durch ein ausgeklügeltes Belüftungssystem und Schallschutzfenster dafür gesorgt, dass das Bedürfnis der Bewohner nach Ruhe befriedigt wird. Die Wohn- und Schlafräume liegen allesamt an der straßenabgewandten Seite und auch bei der im neuen Bebauungsplan geforderten Schallschutzwand wurde darauf geachtet, dass Optik und Funktion Hand in Hand gehen. Im Frühjahr werden großkronige Bäume entlang der Straße gepflanzt werden, um die Mauer zusätzlich optisch aufzuwerten. Damit sich auch die kleinen Bewohner künftig rundum wohl in ihrem neuen Zuhause fühlen, wurden zwei Kinderspielplätze angelegt. Außerdem hat die Robert Decker Immobilien GmbH einen Zuschuss von 22.000,- Euro dazu gegeben, um den Spielplatz Etzkapelle aufwerten zu lassen.

Daten und Fakten rund um das Bauvorhaben

  • 38.986 m³ umbauter Raum
  • 5350 m² Wohnfläche
  • 6500 m² Baugrube
  • 26.000 m³ Aushub der Baugrube
  • 920 verarbeitete Tonnen Stahl
  • 757 Säulen der tragenden Pfähle/ Betonsäulen zur Bodengründung
  • 7,6 km Gesamtlänge der Betonsäulen
  • 40 cm Stärke der Bodenplatte
  • 49,5 km Meter Kabel
  • 7271 m³ verarbeitete Kubikmeter Beton

Bauprojekte von Decker Immobilien: Impressionen

Verkaufsstart Zinniengasse II im Februar 2017

Aufgrund der großen Nachfrage hat die Robert Decker Immobilien GmbH kürzlich auch das Grundstück auf der anderen Seite der Zinniengasse erworben. Auch hier ist besonders die exponierte Lage zwischen Innenstadt und Bahnhof hervorzuheben. Gerade für Pendler und Familien dürfte dieses neue Bauprojekt besondere Attraktivität besitzen. Der Verkauf der 2-, 3- und 4-Zimmer Wohnungen in moderner KfW 40plus Bauweise wird Ende Januar 2017 starten.

Verkaufsstart Wohnwerk Dorfen Siemensstraße in KfW 40plus

Einst als Tagwerk bekannt – jetzt Wohnwerk genannt: Auf dem ehemals durch Handwerk und Gewerbe geprägten, also der Arbeit gewidmeten, Gebiet schaffen wir nicht nur innovativen Wohnraum, sondern Heimat. Lassen Sie sich mit uns inspirieren von der Historie und der Weiterentwicklung des 1997 gebauten und damaligen Vorreitergebäudes des ökologischen Bauens. In Verbindung mit der Anschrift “Siemensstraße”, benannt nach dem großen Erfinder, der zahlreiche Patente anmeldete, treten Sie gemeinsam mit uns in seine Fußstapfen: Erfinden Sie mit uns im Wohnwerk patentes Wohnen zum Wohlfühlen. Erleben Sie eine innovative Holz-Beton-Hybridbauweise mit massiven Außenwänden aus Holz, Lüftungen mit Wärmerückgewinnung, PV-Anlagen mit Batteriespeicher, ein Panel zur Visualisierung des Stromverbrauchs, Fußbodenheizung, Fernwärme beheizt mit überwiegend regionalen Holzhackschnitzeln und 3-fach-verglaste Fenster mit niedrigstem U-Wert (Passivhausstandard).

Visualisierung aus Sicht des Illustrators: Das Wohnwerk-Siemensstraße mit beschichteter Holzoberfläche produziert im Vacumat-Auftragsverfahren.

Ein neues Projekt mit ebenfalls großer Attraktivität befindet sich derzeit in der Nähe des Dorfener Bahnhofs in Planung. Es entsteht eine Wohnanlage in innovativer Holz-Beton-Hybridbauweise, welche von der bundeseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) mit über 1 Million Euro Fördergeld bezuschusst wird und in dieser Größenordnung deutschlandweit auch bislang noch nicht schlüsselfertig umgesetzt wurde. Auf dem ehemaligen Tagwerk-Gelände in der Siemensstraße wird dieses Wohnkonzept „Patentes“ und innovatives Wohnen: Einst als Tagwerk bekannt – jetzt Wohnwerk genannt: Auf dem ehemals durch Handwerk und Gewerbe geprägten, also der Arbeit gewidmeten, Gebiet schaffen wir nicht nur innovativen Wohnraum, sondern Heimat.

Das Bestandsgebäude wird dabei umgebaut, modernisiert und aufgestockt, sodass sich mit den zur Veräußerung kommenden Neubauten eine homogene und wertige architektonische Lösung ergibt. Zum Einsatz kommt dabei die sogenannte Holz-Beton-Hybridbauweise, d.h. Außenwände aus massivem Holz werden mit Schallschutzwänden und –decken in Betonbauweise kombiniert.

Energetisch betrachtet ist das die Championsleague des Wohnungsbaus, die zudem noch mit einer hochwertigen Ausstattung verknüpft wird. Man kann durchaus feststellen, dass hier eine Verbesserung des Energieverbrauchs um beispielsweise weitere drei Prozent wirtschaftlich nicht mehr erreicht werden kann. Das Ende der Fahnenstange im Bereich der Energieeffizienz ist damit erreicht. Umgesetzt werden kann dies nur, weil alle geplanten 2-, 3- und 4-Zimmer Wohnungen über Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung verfügen. Aktiv beheizt wird das Bauvorhaben durch einen Anschluss an die Fernwärme der Stadtwerke Dorfen sowie passiv durch große Fensterfronten nach Süden, die bei tiefstehender Wintersonne für solare Wärmegewinnung sorgen und zudem gute Belichtung bringen. Die Erweiterung der Fernwärme in Dorfen in den östlichen Stadtbereich der Stadt setzte voraus, dass große Einheiten anschließen, um die Wirtschaftlichkeit herzustellen. In Verbindung mit dem Wohnpark Zinniengasse und dem Wohnwerk Siemensstraße wurden die Grundlagen hierfür geschaffen. Hervorzuheben ist auch, dass die Dächer über eine stromerzeugende Photovoltaikanlage mit großem Batteriespeicher verfügen, die eine Visualisierung der Stromerzeugung und des Verbrauchs über ein Panel für die Bewohner ermöglichen.

15.000 Euro für den Käufer geschenkt

Wer so aufwändig baut, der wird sogar vom Staat belohnt. 15.000,- Euro Zuschuss gibt es pro Wohnung von der KfW für den Käufer sowie ein Darlehen von bis zu 100.000 Euro zum sensationell günstigen Zinssatz ab 0,75 Prozent effektivem Jahreszins mit einer 10-jährigen Zinsbindung! Die Ausstattung kann sich ebenfalls sehen lassen. Hochwertige Fliesen, Unterputzdigitalradio im Bad, elektrische Rollläden, Fußbodenheizung, Parkettböden, Glasfaserkabelanschluss für hohe Datenübertragungsgeschwindigkeit oder große Schiebetürelemente zu den Terrassen und Balkonen sind bereits enthalten. Aber der Kenner legt auf den entscheidenden Punkt bei der Immobilie wert: Lage, Lage und nochmals Lage. Gerade einmal 100m Luftlinie trennt die neuen Bewohner vom Dorfener Busbahnhof, 200m vom Bahnhof und nur 400m sind es zu den nächstgelegenen Einkaufsmärkten wie Aldi, Rewe, Edeka, Netto und viele mehr. Zentraler und verkehrsgünstiger kann man kaum wohnen. Die nächste Ausfahrt zur im Bau befindlichen A94 ist gerade einmal einen Kilometer entfernt. Wer nur kurze Zeit eine kleine Wohnung sucht, dem bietet die Robert Decker Immobilien GmbH künftig das sogenannte Boardinghouse an. Dieses Appartementhaus ist ein „Zuhause auf Zeit“, in dem man sich für eine Woche bis zu sechs Monaten in komplett eingerichteten Appartements mit vollausgestatteter Küche, Wohn- und Schlafzimmer, TV und W-LAN einmieten kann. Ab April 2017 werden dann 19 Appartements, von der 1-Zimmer-Wohnung bis hin zur 2-Zimmer-Wohnung mit 47 Quadratmetern vermietet. Info unter: www.appartement4you.com

-ANZEIGE-

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Wohnen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.