Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aussage zu Kirch kein Einzelfall

Deutsche Bank: Mehrmals Ärger wegen Breuer-Äußerungen

Der ehemalige Chef der Deutschen Bank, Rolf Breuer. Foto: Peter Kneffel
+
Der ehemalige Chef der Deutschen Bank, Rolf Breuer.

München - Die Deutsche Bank hatte nach Angaben ihres ehemaligen Chef-Juristen schon mehrmals Ärger wegen Äußerungen ihres früheren Chefs Rolf Breuer.

Das Interview zur Lage der Mediengruppe Kirch im Jahr 2002, das die Bank letztlich mehr als 900 Millionen Euro Schadenersatz gekostet hat, sei nicht der erste Fall gewesen, sagte der ehemalige Leiter der Rechtsabteilung im Prozess gegen Breuer und vier weitere Top-Banker der Deutschen Bank vor dem Landgericht München.

«Es ist schon ein paar Mal vorgekommen, dass er etwas suboptimale Antworten gegeben hat.» Ihm seien drei Fälle bekannt, in denen es gerichtliche Auseinandersetzungen um Aussagen von Breuer gegeben habe.

Breuer steht zusammen mit seinen Nachfolgern Josef Ackermann und Jürgen Fitschen sowie zwei weiteren Angeklagten wegen versuchten Prozessbetrugs vor Gericht. Die fünf Manager sollen nach einem abgestimmten Tatplan Richter getäuscht haben, um Schadenersatzzahlungen für die Pleite der Kirch-Gruppe von der Bank abzuwehren.

Die Angeklagten bestreiten dies. Medienunternehmer Leo Kirch hatte Breuer und die Deutsche Bank sein Leben lang für die Pleite seines Konzerns verantwortlich gemacht. Mit dem Interview, in dem Breuer öffentlich die Kreditwürdigkeit Kirchs angezweifelt hat, habe er das Medienunternehmen in die Insolvenz getrieben.

dpa

Kommentare