Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vogelgrippe in den USA lässt Eier-Preise in der EU steigen

Noch merken deutsche Kunden nichts, da die Preise hierzulande bis zum Jahresende festgeschrieben sind. Foto: Armin Weigel/Archiv
+
Noch merken deutsche Kunden nichts, da die Preise hierzulande bis zum Jahresende festgeschrieben sind. Foto: Armin Weigel/Archiv

Osnabrück (dpa) - Der Vogelgrippe-Ausbruch in den USA mit fast 50 Millionen toten Hühnern und Puten lässt nach Einschätzung eines Branchenverbands unmerklich die Eier-Preise in Europa steigen.

«In den USA ist ein riesiges Loch im Markt entstanden, das nun gestopft werden muss», sagte Günter Scheper, Vorsitzender des Bundesverbandes Deutsches Ei, der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Frischeier und Produkte wie das haltbare Eipulver werden verstärkt aus Europa in die USA exportiert. Von April bis Juni hätten sich dadurch Eier aus Bodenhaltung in der EU um rund ein Drittel verteuert, sagte Scheper. Die Kunden im Supermarkt würden davon bisher aber nichts merken, da die Preise in Deutschland bis zum Jahresende festgeschrieben seien.

Neben den USA steige auch die Nachfrage auf Märkten wie Mexiko, die zuvor aus den Vereinigten Staaten Eier und Eierprodukte importiert hätten. «Auch unter deutschen Produzenten herrscht Optimismus, dass sich neue Exportmöglichkeiten ergeben«, sagte Scheper der Zeitung. Allerdings würden fehlende Veterinärabkommen die Freigabe von Lieferungen aus Deutschland verzögern. Davon profitierten etwa Anbieter aus den Niederlanden.

Kommentare