Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Toyota-Chef entschuldigt sich für Rückruf

Toyota muss bis zu 1,8 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten holen.
+
Toyota muss bis zu 1,8 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten holen.

Tokio/Davos - Toyota-Präsident Akio Toyoda hat sich bei den Kunden seines Unternehmens für den Rückruf von Millionen fehlerhafter Autos wegen klemmender Gaspedale weltweit entschuldigt.

Wie der japanische Fernsehsender NHK am Samstag berichtete, sagte Toyoda bereits am Freitag am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos, dass man die Kundeninteressen durch die Rückrufaktion an erste Stelle setze und es ihm sehr leid

Lesen Sie dazu:

Gaspedal klemmt: Toyota ruft Millionen Autos zurück

tue, sie beunruhigt zu haben. Toyota wolle jetzt alle Fakten ermitteln und sie den Kunden erklären, um ihnen so schnell wie möglich die Angst zu nehmen, sagte der Präsident des weltgrößten Automobilhersteller am Freitag weiter. Man werde alles unternehmen, um sicherzustellen, dass so etwas nicht wieder passiere.

Am Freitag hatte die Rückrufwelle wegen Problemen mit klemmenden Gaspedalen Europa erreicht: Der japanische Autobauer muss auch hier bis zu 1,8 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten holen. Betroffen sind unterschiedliche Baujahre der Modelle AYGO, iQ, Yaris, Auris, Corolla, Verso, Avensis und RAV4. In der vergangenen Woche hatte Toyota bereits einräumen müssen, dass in 2,3 Millionen amerikanischen Autos Gaspedale in der durchgetretenen Stellung festhängen bleiben können. Daraufhin wurde der Verkauf der betroffenen Modelle in den USA gestoppt.

dpa

Kommentare