Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weit verzweigte Finanzaffäre

Bettencourt-Prozess: Suizid-Versuch eines Angeklagten

Francoise Bettenourt, L'Oréal
+
Die Tochter der L'Oréal-Milliardärin, Francoise Bettenourt, und ihr Anwalt auf dem Weg ins Gericht.

Bordeaux - Der Prozessauftakt zu den Finanzaffären um die L'Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt ist am Montag vom Suizid-Versuch eines Angeklagten überschattet worden.

Bettencourts einstiger Krankenpfleger, Alain Thurin, habe am Sonntagnachmittag versucht, sich in einem Wald in der Nähe seines Hauses zu erhängen, teilte der stellvertretende Staatsanwalt Gérard Aldigé in Bordeaux mit. Unklar war zunächst, ob der Ex-Krankenpfleger überlebte. Ihm und neun weiteren Angeklagten wird in dem Prozess vorgeworfen, der heute 92-jährigen Bettencourt über Jahre Millionenbeträge aus der Tasche gezogen zu haben.

Den Angeklagten wird insbesondere "Ausnutzung der Schwäche" der alten Dame vorgeworfen, die laut einem medizinischen Gutachten seit Jahren an Demenz leidet. Angeklagt ist auch der einstige Vertraute von Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy und frühere Schatzmeister der konservativen Partei UMP, Eric Woerth. Er soll laut Zeugenaussagen rund 150.000 Euro für den Wahlkampf Sarkozys im Jahr 2007 erhalten haben.

Die weit verzweigte Finanzaffäre um Bettencourt hatte Frankreich schwer erschüttert, vor allem weil auch der damalige Präsident Sarkozy in den Verdacht geriet, selbst Geld von Bettencourt angenommen zu haben. Ein Ermittlungsverfahren gegen Sarkozy wurde 2013 aber aus Mangel an Beweisen eingestellt.

AFP

Kommentare