Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gewinnspanne geschrumpft

Starker Dollar drückt auf die Bilanz der Modekette H&M

Die schwedische Modekette H&M hat mit dem starken US-Dollar zu kämpfen. Foto: Hauke-Christian Dittrich
+
Die schwedische Modekette H&M hat mit dem starken US-Dollar zu kämpfen. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Stockholm - Bei der schwedischen Modekette H&M hinkt der Gewinn dem kräftig steigenden Umsatz hinterher.

Im zweiten Quartal legte der Überschuss zwar um 11 Prozent im Jahresvergleich auf 6,45 Milliarden schwedische Kronen (699 Mio Euro) zu, wie der Konzern mitteilte.

Der Umsatz kletterte mit plus 21 Prozent aber deutlich stärker - und dies ließ die Gewinnspanne schrumpfen. Analysten hatten sich beim Gewinn zudem etwas mehr versprochen.

H&M-Chef Karl-Johan Persson nannte unter anderem höhere Materialkosten durch einen starken Dollar als Bremse für höhere Gewinnzuwächse. Das drückte auch die Bruttomarge, also den Anteil vom Umsatz, der nach Abzug der Herstellungskosten noch übrig bleibt. Der Wert fiel im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 60,8 auf 59,4 Prozent. Zu Hennes & Mauritz gehören neben der Stammmarke H&M auch andere Marken wie COS oder Monki.

H&M, Quartalsbericht

dpa

Kommentare