Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Süßwarenindustrie

Ostern 2022 ohne Schoko-Hasen? Verbandschef warnt schon jetzt vor drohendem Engpass

Osternest mit Schoko-Osterhasen und Ostereiern.
+
Die deutsche Süßwarenindustrie warnt davor, dass Lieferengpässe Folgen für die Produktion von Schoko-Hasen haben können. (Symbolbild)

Die deutsche Süßwarenindustrie warnt davor, dass Rohstoffmangel und Lieferengpässe Folgen für die Produktion von Schoko-Hasen und das Ostergeschäft haben können.

Köln - Lieferengpässe, steigende Rohstoffpreise und die Pandemie machen der deutschen Süßwarenindustrie nach eigenen Angaben schwer zu schaffen. „Der Markt für wichtige Rohstoffe* ist leergefegt, langjährig bestehende Lieferketten funktionieren nicht mehr“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI), Carsten Bernoth, am Dienstag in Köln.

Dies könne sogar Folgen für das Ostergeschäft haben, „etwa dass nicht alle beliebten Produkte wie Schoko-Hasen wie geplant produziert werden können“.

Ostern 2022 ohne Schoko-Hasen? 2021 konnte die Produktionsmenge noch gesteigert werden

Am Sonntag (30. Januar) beginnt in Köln die Internationale Süßwarenmesse ISM. Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause wollen bei der viertägigen Fachmesse knapp 1100 Unternehmen aus 56 Ländern ihre Süßwaren und Snacks präsentieren.

Trotz der aktuellen Probleme sprach der Branchenverband für das vergangene Jahr von einer stabilen Entwicklung bei Produktion und Umsatz. Die Produktionsmenge habe um schätzungsweise 1,3 Prozent auf 3,9 Millionen Tonnen zugelegt, der Umsatz sei um 2,2 Prozent auf rund 13,1 Milliarden Euro gestiegen. Im wichtigen Exportgeschäft habe der Umsatz bei 8,9 Milliarden Euro (plus 4,2 Prozent) gelegen und damit wieder das Vor-Corona-Niveau von 2019 erreicht.

Schokolade und Süßwaren: natürliche Zutaten im Trend

Im Trend lägen derzeit Produkte mit natürlichen Zutaten wie Nüssen, getrockneten Beeren oder Sesam, so der BDSI. Viele Hersteller setzten dabei auf pflanzliche Proteinquellen. „Immer mehr Produkte beinhalten etwa Hafer, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Soja, Linsen- oder Erbsenproteine.“ Auch Produkte mit verringertem Zuckergehalt gehörten wie schon in den Vorjahren zu den Produkttrends.

Die deutsche Süßwarenindustrie beschäftigte 2021 nach BDSI-Angaben rund 50.000 Menschen. Der Verband vertritt über 200 Unternehmen. Im Lebensmittelhandel* hat das Süßwarensortiment laut Handelsverband Deutschland einen Umsatzanteil von rund zehn Prozent. (dpa)

*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare