Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Airline

Ryanair plant höhere Ticketpreise - zur Hauptreisezeit

Ein Maschine von Ryanair befindet sich im Anflug auf den Frankfurter Flughafen.
+
Der Billigflieger Ryanair setzt auf höhere Ticketpreise im Sommer.

Die Flugbuchungen erholen sich langsam von der Omikron-Delle. Die Billig-Airline Ryanair will die Preise erhöhen - und geht eine große Wette ein.

Dublin - Der Billigflieger Ryanair setzt auf höhere Ticketpreise im Sommer. Da viele Konkurrenten ihr Angebot verringert hätten, könnte es Aufwärtsdruck auf die Preise geben, sagte Finanzchef Neil Sorahan am Montag. Sicher sei das aber noch nicht. 

Ryanair senkt Verluste

Im laufenden Quartal dämpfe die Unsicherheit in der Corona-Pandemie* die Buchungen, sodass Kunden womöglich weiter über niedrige Ticketpreise gewonnen werden müssten. Ryanair könne sich das leisten, weil sich die Airline besser gegen die höheren Kerosinpreise abgesichert habe als andere, ergänzte Soharan.

Im dritten Geschäftsquartal 2021/22 konnte Europas größte Fluggesellschaft, bemessen an der Passagierzahl, den Verlust gegenüber dem Vorjahr stark senken. Von Oktober bis Dezember belief sich der Fehlbetrag unter dem Strich auf 96 Millionen Euro nach 306 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Vor Ausbruch der Pandemie machte Ryanair noch 88 Millionen Euro Gewinn.

Ryanair: Ticket-Buchungen weiter sehr kurzfristig

Ryanair-Chef Michael O‘Leary erklärte, die Buchungen hätten sich in den vergangenen Wochen von dem Einbruch erholt, für den das Auftreten der ansteckenderen Virusvariante Omikron Ende vergangenen Jahres gesorgt hatte. Aber die Aussichten in Ryanairs Schlussquartal seien weiter „äußerst unsicher“. Die Buchungen kämen weiterhin sehr kurzfristig rein.

Im noch bis Ende März laufenden Geschäftsjahr 2021/22 rechnet der Billigflieger weiterhin mit einem Nettoverlust zwischen 250 und 450 Millionen Euro. Nach neun Monaten belief sich der Fehlbetrag auf rund 143 Millionen Euro. Ryanair hielt auch am Ausblick von knapp 100 Millionen Passagieren im Gesamtjahr* fest. Im nächsten Geschäftsjahr wollen die Iren 165 Millionen Fluggäste befördern. (rtr)

*fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare