Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frührente

Rente mit 63: Früher Ruhestand immer beliebter

Eine Seniorin überquert mit ihrem Rollator die Straße.
+
Immer mehr Menschen gehen frühzeitig in den Ruhestand.

Immer mehr Menschen gehen frühzeitig in den Ruhestand. Doch das hat hohe Kosten für den Fiskus zur Folge.

Berlin - Die Regelaltersgrenze für den Renteneintritt* wird noch bis 2029 schrittweise angehoben. Ab dem Geburtsjahrgang 1964 gilt dann die Grenze von 67 Jahren. Doch es gibt auch Möglichkeiten, schon früher in den Ruhestand zu gehen. Wer beispielsweise mindestens 45 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, kann in Rente* gehen – und zwar ohne Abschläge. Das nennt sich dann „Rente für besonders langjährig Versicherte“.

Rente mit 63: Wer wann gehen darf

Dieses Rentenmodell wird auch gerne noch „Rente mit 63*“ genannt, denn alle vor 1953 geborenen konnten mit diesem Modell mit 63 Jahren in Rente gehen. Für alle jüngeren Jahrgänge wurde auch hier das Eintrittsalter schrittweise angehoben. Eine Übersicht finden Sie hier:

GeburtsjahrAltersgrenze
vor 195363 Jahre
195463 Jahre und zwei Monate
195563 Jahre und sechs Monate
195663 Jahre und acht Monate
195763 Jahre und zehn Monate
195864 Jahre

Rente mit 63 immer beliebter - hohe Kosten für den Staat

Wie die Bild nun berichtet, nehmen immer mehr Menschen die „Frührente“ in Anspruch. 2021 wurden 254 337 neue Anträge für die Rente für besonders langjährig Versicherte bewilligt. Im Jahr zuvor waren es noch 2,5 Prozent weniger.

Seit der Einführung im Jahr 2015 haben bereits 1,74 Millionen Menschen dieses Rentenmodell in Anspruch genommen. Ursprünglich hatte die Bundesregierung nur mit 1,4 Millionen gerechnet, also mit 340.000 weniger.

Versicherte, die diese Rente beziehen, haben logischerweise auch sehr lange eingezahlt und erhalten dadurch auch eine hohe monatliche Rente. Im Schnitt liegt diese bei 1.547 Euro im Monat – was den Staat natürlich einiges kostet. Die Gesamtausgaben für die abschlagsfreie Rente werden Bild-Angaben zufolge schon im Frühjahr auf über drei Milliarden Euro pro Monat steigen. (ph) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare