Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reisebranche wartet auf Urteil über Steuern auf Hotelzimmer

Die deutsche Reisebranche befürchtet Steuernachforderungen in Milliarden-Höhe und wehrt sich vor Gericht gegen umstrittene Steuerbescheide. Das Finanzgericht Münster beschäftigt sich mit dem Fall. Foto: Christian Charisius/Symbolbild
+
Die deutsche Reisebranche befürchtet Steuernachforderungen in Milliarden-Höhe und wehrt sich vor Gericht gegen umstrittene Steuerbescheide. Das Finanzgericht Münster beschäftigt sich mit dem Fall. Foto: Christian Charisius/Symbolbild

Münster (dpa) - Die deutsche Reisebranche befürchtet Steuernachforderungen in Milliarden-Höhe und wehrt sich vor Gericht gegen umstrittene Steuerbescheide.

Das Finanzgericht Münster beschäftigt sich heute mit der Klage eines Unternehmers und will noch am selben Tag bundesweit die erste Entscheidung verkünden.

Die Reiseveranstalter bestreiten, dass von ihnen für Reisen angemietete Hotelzimmer Teile ihrer eigenen Betriebsstätten sind. Je nach Sichtweise hat das Auswirkungen auf die Berechnung der Gewerbesteuer. Der Kläger und die Branche beklagen eine Überbesteuerung ihrer Betriebe. Der Deutsche Reiseverband nennen Steuerquoten von über 60 bis teilweise bis zu 100 Prozent.

Kommentare