Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neuer Anlauf im Streit um Airbus A400M

+
Der Militärairbus A400M.

Berlin - Die sieben Käuferstaaten und der Rüstungskonzern EADS suchen weiter nach einem Kompromiss bei der Finanzierung des Militärtransporters Airbus A400M.

Die in der Vorwoche unterbrochenen Verhandlungen wurden am Dienstag in Berlin fortgesetzt.

Lesen Sie auch:

Piloten verschwiegen Problem beim A400M-Jungfernflug

Nach Angaben aus Verhandlungskreisen liegen verschiedene Modelle zur Aufteilung der Milliarden-Mehrkosten auf dem Tisch. Auch könnten die Staaten weniger Flugzeuge als vereinbart abnehmen, um die Kosten zu drücken. Die Bundesregierung weigert sich bisher, mehr Geld zu bezahlen. Deutschland soll 60 von 180 Maschinen erhalten.

Zu dem Treffen wurden auch die Chefs von EADS und Airbus, Louis Gallois und Thomas Enders, erwartet. “Es ist und bleibt das Ziel, bis Ende Januar zu einer Lösung zu kommen“, sagte ein EADS-Sprecher. Am 31. Januar läuft ein Ultimatum der Kunden aus.

dpa

Kommentare