Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Post-Tarifrunde am Freitag und Samstag in Bad Neuenahr

Verdi will erreichen, dass die neu gegründeten Regionalgesellschaften für rund 6000 Beschäftigte im Paketdienst mit geringeren Löhnen in den Post-Haustarif eingegliedert werden. Foto: Sven Hoppe
+
Verdi will erreichen, dass die neu gegründeten Regionalgesellschaften für rund 6000 Beschäftigte im Paketdienst mit geringeren Löhnen in den Post-Haustarif eingegliedert werden. Foto: Sven Hoppe

Bonn/Berlin (dpa) - Die neue Tarifrunde bei der Post nach mehr als dreiwöchigem Streik findet an diesem Freitag und Samstag in Bad Neuenahr (Rheinland-Pfalz) statt.

Das teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Dabei erwarte sie Kompromissbereitschaft von der Post, sagte die Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Kocsis.

«Wer eine Einigung will, muss kompromissbereit sein.» Kocsis wiederholte, dass die Streiks ungeachtet der Gespräche weitergingen. Am Dienstag hätten dabei mehr als 32 000 Beschäftigte mitgemacht.

Verdi will erreichen, dass die neu gegründeten Regionalgesellschaften für rund 6000 Beschäftigte im Paketdienst mit geringeren Löhnen in den Post-Haustarif eingegliedert werden. Die Post-Führung hatte bisher zu diesem Thema jede Diskussion abgelehnt.

Sie sieht sich mit ihren Lohnkosten in der Paketsparte deutlich im Nachteil gegenüber der Konferenz. Zu den Erwartungen an die neue Tarifrunde hielten sich Sprecher beider Seiten sehr zurück.

Kommentare