Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Pandemie

Moderna: Nächster Branchen-Riese startet Studie mit Omikron-Impfstoff

Eine Person erhält von einer medizinischen Mitarbeiterin eine Impfung.
+
Der Impfstoff-Hersteller Moderna testet nun auch seinen an die Omikron-Variante angepassten Impfstoff.

Nachdem Biontech und Pfizer ihre ersten Studien zu einem angepassten Omikron-Impfstoff angekündigt hatten, zieht nun auch Moderna nach.

Bangalore - Nach Biontech und Pfizer hat auch der US-Biotechkonzern Moderna eine erste klinische Studie mit einem an die Omikron-Virusvariante angepassten Corona-Impfstoff gestartet. Das Vakzin soll bei Erwachsenen ab 18 Jahren getestet werden, wie Moderna mitteilte. Dadurch soll die Wirksamkeit des angepassten Impfstoffs sowohl als dritte als auch als vierte Dosis überprüft werden.

Moderna: Omikron-Impfstoff wird an 300 Probanden getestet

Geprüft wird er in zwei Gruppen: Zum einen bei Erwachsenen, die zwei Dosen des derzeitigen Moderna-Impfstoffs erhalten haben, zum anderen bei Erwachsenen, die darüber hinaus auch eine Auffrischimpfung mit dem bestehenden Moderna-Impfstoff bekommen haben. In beiden Gruppen sollen jeweils rund 300 Probanden teilnehmen. Die Studie soll an bis zu 24 Standorten in den USA stattfinden. Die Omikron-Variante ist in den USA aktuell für fast alle Corona*-Infektionen verantwortlich.

Das Unternehmen berichtete am Mittwoch auch über Ergebnisse zur Wirksamkeit* des bereits zugelassenen, nicht speziell an Omikron angepassten Booster-Impfstoffs gegen die neue Variante. Demnach sank die Zahl der Antikörper sechs Monate nach der Auffrischungsimpfung auf ein Sechstel des Höchstwerts. Die Daten bezogen sich auf Untersuchungen an 20 Versuchspersonen, die eine halbe Dosis der ersten beiden Impfungen zur Auffrischung erhalten hatten. Es sei „beruhigend“, dass die Antikörper auch sechs Monate nach der Auffrischung noch nachweisbar waren, erklärte Moderna-Geschäftsführer Stephane Bancel.

Corona: Bestehende Impfstoffe nicht wirksam genug gegen Omikron

Hintergrund der Entwicklung ist, dass die bestehenden Covid-19-Impfstoffe gegen Omikron deutlich weniger wirksam sind. Allerdings konnten drei Dosen des Moderna-Vakzins die Variante neutralisieren. Doch der Impfschutz nimmt bei Omikron nach der Auffrischimpfung schneller ab als bei der ursprünglichen Corona-Variante. (rtr/AFP) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare