Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rohstoffe

Materialmangel in der Industrie lässt nach

Materialmangel
+
Halbleiterproduktion in einer Fabrik in Sachsen.

Fehlende Materialien und Rohstoffe waren zuletzt ein Problem für due Industrie. Laut Ifo-Institut bessert sich die Lage in einigen Branchen aber.

München - Der Materialmangel in der deutschen Industrie hat etwas nachgelassen. Im Januar klagten noch 67,3 Prozent der vom Münchner Ifo-Institut befragten Unternehmen über Probleme bei der Beschaffung von Teilen und Material.

Im Dezember waren es noch 81,9 Prozent der rund 2300 regelmäßig befragten Betriebe. Entwarnung will der Leiter der Ifo-Umfragen, Klaus Wohlrabe, aber noch nicht geben: „Es ist noch nicht abzusehen, ob dies eine Trendwende ist“, betonte er. „Trotz dieser Entwicklung bleiben viele Sorgenfalten bei den Unternehmen.“

Besonders hoch ist der Materialmangel nach wie vor bei den Herstellern elektrischer Ausrüstungen, wo 89,6 Prozent über Mangel klagen. Bei Druckerzeugnissen und Datenverarbeitungsgeräten sind es je 82,5 Prozent. In den für Deutschland wichtigen Industriezweigen Maschinenbau und Automobilindustrie sank die Quote jeweils um mehr als 10 Prozentpunkte. In der Autoindustrie von 92,9 auf 77,9 Prozent im Maschinenbau von 91 auf 80,6 Prozent. dpa

Kommentare