Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kurzarbeit bei Meissen-Porzellan - Keine Entlassungen geplant

Blaschke führt seit dem Weggang von Christian Kurtzke im März die Geschäfte der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH. Foto: Oliver Killig
+
Blaschke führt seit dem Weggang von Christian Kurtzke im März die Geschäfte der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH. Foto: Oliver Killig

Meißen (dpa) - In der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meissen soll ein Teil der Belegschaft vom 1. Juli an in Kurzarbeit gehen. «Entlassungen sind nicht geplant», sagte Geschäftsführer Tillmann Blaschke der Deutschen Presse-Agentur.

Die Kurzarbeit, die für die Dauer von einem Jahr für 90 Mitarbeiter beantragt wurde, solle genutzt werden, um verschiedene Geschäftsbereiche neu zu strukturieren, sagte Blaschke.

Während Tischgeschirr und Deco weniger gefragt seien, verbuche der Bereich Kunstwerke und Figuren steigende Auftragseingänge. «Da haben die Kunden teils lange Wartezeiten.» Die Kurzarbeit soll auch genutzt werden, um Mitarbeiter für andere Unternehmensbereiche zu qualifizieren.

Blaschke führt seit dem Weggang von Christian Kurtzke im März die Geschäfte. Dieser hatte die Manufaktur seit 2008 einem radikalen Wandel unterzogen und zu einem internationalen Luxusgüter-Konzern umgebaut. Aktuell beschäftigt das Unternehmen rund 650 Mitarbeiter. Zuvor hatte die «Sächsische Zeitung» über die Kurzarbeit berichtet.

Kommentare