Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jobverlust ist Hauptgrund für Überschuldung

Überschuldung hat viele Gründe, aber wer seinen Arbeitsplatz verliert, ist besonders gefährdet. Foto: Peter Steffen/Symbolbild
+
Überschuldung hat viele Gründe, aber wer seinen Arbeitsplatz verliert, ist besonders gefährdet. Foto: Peter Steffen/Symbolbild

Wiesbaden (dpa) - Verbraucher verschulden sich besonders häufig, wenn sie ihren Arbeitsplatz verlieren.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes war dies bei 19 Prozent der Personen der Hauptauslöser, die im vergangenen Jahr Unterstützung bei einer Schuldnerberatungsstelle suchten.

Trennung, Scheidung sowie der Tod des Partners führten bei 12 Prozent zu einer kritischen finanziellen Lage, ebenso wie Erkrankung, Sucht oder Unfall.

Weitere wichtige Faktoren waren unwirtschaftliche Haushaltsführung (11 Prozent) und gescheiterte Selbstständigkeit (8 Prozent). Die Betroffenen hatten im Schnitt 34 504 Euro Schulden.

Kommentare