Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

LOT-Maschinen können nicht starten

Hacker legen Warschauer Flughafen stundenlang lahm

Nur die LOT-Maschinen am Boden sollen betroffen gewesen sein. Foto: Jacek Turczyk/Archivc
+
Nur die LOT-Maschinen am Boden sollen betroffen gewesen sein.

Warschau - Ein Hackerangriff hat den Luftverkehr der polnischen Fluggesellschaft LOT am Warschauer Flughafen mehr als fünf Stunden lang lahm gelegt.

Wie LOT am Sonntagabend mitteilte, richtete sich die Cyberattacke gegen das Computersystem, das die Abflüge am Frédéric-Chopin-Flughafen koordiniert. Der Angriff begann demnach gegen 16.00 Uhr (Ortszeit, 17.00 Uhr MESZ), rund 1400 Fluggäste waren betroffen.

Der Sprecher der Fluggesellschaft, Adrian Kubicki, sagte dem Fernsehsender TVN24, wegen der Hackerangriffs seien etwa ein Dutzend internationale Verbindungen und Inlandsflüge gestrichen worden. Es sei der erste derartige Angriff auf LOT gewesen. Kubicki versicherte, die betroffenen Passagiere hätten die notwendige Hilfe erhalten wie etwa die Möglichkeit, in einem Warschauer Hotel zu übernachten.

In der Luft befindliche Flugzeuge seien von der Attacke nicht betroffen gewesen. Am späten Sonntagabend teilte die Airline mit, das Problem sei unter Kontrolle. An der Wiederaufnahme des regulären Flugbetriebs werde gearbeitet. Die polnischen Sicherheitsbehörden nahmen Ermittlungen zu dem Fall auf.

dpa/afp

Kommentare