Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Niedersachsen

Grünes Licht für vorzeitigen Baubeginn von LNG-Pipeline

LNG-Terminal-Anleger
+
Vom zukünftigen Anleger für den Flüssiggasimport wird eine unterirdische Pipeline zum nächsten Anschluss an das Gas-Fernleitungsnetz gebaut.

Es kann losgehen mit dem Bau einer Pipeline zum geplanten ersten schwimmenden LNG-Terminal in Deutschland. Eine positive Bescheidung des Planfeststellungsverfahrens steht allerdings noch aus.

Wilhelmshaven - Der Bau einer Pipeline zum geplanten ersten schwimmenden LNG-Terminal in Deutschland kann beginnen. Am Freitag erteilte das niedersächsische Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) die entsprechende Genehmigung für das Projekt in Wilhelmshaven, sagte ein Behördensprecher.

Damit solle gewährleistet werden, dass wie beabsichtigt der Terminal Ende des Jahres in Betrieb gehen könne. Die Pipeline ist notwendig, damit das in Wilhelmshaven angelieferte Flüssigerdgas nach seiner Umwandlung in gasförmigen Zustand ins deutsche Gasnetz eingespeist werden kann.

Der Gasnetzbetreiber Open Grid Europe (OGE) will die 26 Kilometer lange unterirdische Pipeline von Wilhelmshaven bis zum nächsten Anschluss an das Gas-Fernleitungsnetz im ostfriesischen Etzel (Landkreis Wittmund) bauen.

Die Genehmigung bedeute aber noch nicht die positive Bescheidung des Planfeststellungsverfahrens, betonte der Sprecher. Falls das Verfahren nicht erfolgreich sei, müsse der Betreiber die dann bereits gebaute Leitung wieder zurückbauen. Das sei sein unternehmerisches Risiko. Die Baugenehmigung sei deshalb vorzeitig gegeben worden, weil sonst der Zeitplan für die Inbetriebnahme des ersten LNG-Terminals nicht eingehalten werden könne.

Im Planfeststellungsverfahren gab es laut LBEG 14 Einwendungen und eine Gesamtstellungnahme seitens des Landesbundes Naturschutz, in dem die anerkannten Naturschutzorganisationen des Landes versammelt sind. dpa

Kommentare