Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anlage-Riese

DWS: Deutsche-Bank-Fondstochter mit Milliardengewinn - Nachhaltige Produkte gefragt

Fahnen mit dem Logo der DWS Group.
+
Die Deutsche-Bank-Tochter DWS hat 2021 einen Rekordgewinn von über einer Milliarde Euro eingefahren.

Die DWS, eine Tochter der Deutschen Bank, hat 2021 einen Rekordgewinn erzielt. Das Unternehmen will vor allem das Geschäft mit nachhaltigen ESG-Produkten weiter ausbauen.

Frankfurt - Die Deutsche-Bank-Tochter DWS hat im vergangenen Jahr einen Rekordgewinn von über einer Milliarde Euro eingefahren. Die im SDax notierte Fondsgesellschaft* steigerte ihren bereinigten Vorsteuergewinn um 43 Prozent auf 1,14 Milliarden Euro.

DWS: Nachhaltige ESG-Produkte besonders gefragt

Wie die DWS am Donnerstag mitteilte, wurde die Entwicklung getrieben durch ein Plus bei den Erträgen von 22 Prozent auf 2,72 Milliarden Euro. Vor allem höhere Managementgebühren aufgrund eines Rekordwerts beim Nettomittelaufkommen trugen zu dem Ergebnis bei.

Besonders gefragt waren demnach die nachhaltigen ESG-Produkte, die 40 Prozent der gesamten Nettomittelzuflüsse von 47,7 Milliarden Euro ausmachten. ESG steht für Environmental, Social und Governance und umfasst Umwelt-Kriterien, soziale Aspekte sowie Kriterien für gute und faire Unternehmensführung. Im ESG-Bereich will die DWS auch künftig weiter wachsen.

DWS: Höhere Dividende geplant

In diesem Jahr stellt sich das Unternehmen in einem herausfordernden Marktumfeld darauf ein, dass sich die zuletzt vom Börsenboom stark gestiegenen Performance- und Transaktionsgebühren „normalisieren“ werden.

Vor knapp zwei Wochen hatte die Frankfurter Fondsgesellschaft bereits das vorläufige Zahlenwerk fürs vierte Quartal veröffentlicht, in dem wegen des Börsenbooms unerwartet hohe Gebühreneinnahmen erzielt werden konnten.

Die Firma stellte für 2021 eine gut zehn Prozent höhere Dividende in Aussicht. Die Gesellschaft ist zu rund 80 Prozent im Besitz der Deutschen Bank*, die am Donnerstag für 2021 das zweite Jahr in Folge einen Nettogewinn auswies. (rtr)

*fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare