Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fernverkehr

Neue ICEs: Bahn plant ersehnte Änderung - Sie soll das größte Ärgernis lösen

Die Deutsche Bahn will ihre Fernverkehrsflotte ausbauen. Mehr als 40 weitere ICE-3-Züge hat der Konzern bei Siemens bestellt. Vor allem eine Neuerung dürfte Zugfahren künftig deutlich angenehmer machen.

Berlin - Die Deutsche Bahn hat sich einem für viele ICE-Fahrer* zentralen Anliegen angenommen und in die neuen Züge integriert: Das neue Modell ICE 3neo soll mit einem deutlich besseren Mobilfunkempfang aufwarten.

„Wenn wir uns anschauen, was wir im Ministerium für Zuschriften bekommen, dann ist das im Moment eines der dringlichsten Probleme“, sagte Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) jetzt bei der Präsentation des ICE 3neo.

ICE 3neo: Besserer Mobilfunkempfang und mehr Türen

Tatsächlich würde ein besserer Mobilfunkempfang etwa Geschäftsreisenden während der Zugfahrt die Möglichkeit geben, effektiver zu arbeiten. Aber auch Familien und Urlauber wünschen sich einen besseren Empfang im Zug. Dies dürfte die Attraktivität der Bahn noch einmal deutlich steigern.

Den besseren Mobilfunkempfang bekommt der ICE 3neo durch andere Fenster. Denn bei den vorherigen Modellen kam eine dünne Metallschicht als Wärmeisolierung zum Einsatz, die wie ein Faradayscher Käfig die Mobilfunkwellen abschirmte. Beim ICE 3-Neo soll nun ein Raster in der Folie die Funkwellen leichter durchlassen.

Außerdem soll es zusätzliche Fahrradplätze, Halter für Tablets an den Vordersitzen sowie mehr Türen für den schnelleren Ein- und Ausstieg geben. Der ICE 3neo erreicht Geschwindigkeiten von mehr als 300 Kilometern pro Stunde und ist damit schneller als der eigentlich neuere ICE 4. Allerdings braucht er geeignete Trassen, wie etwa die Strecke zwischen Köln und Frankfurt.

Deutsche Bahn stellt weitere 1,5 Milliarden Euro bereit

Bereits 2020 hatte die Bahn die ersten 30 Züge des ICE3neo bestellt. Nun hat der Konzern die Order um weitere 43 Einheiten erweitert und will dafür zusätzlich 1,5 Milliarden Euro investieren. Die ersten Züge werden laut Plan ab Ende 2022 zunächst auf Verbindungen zwischen Nordrhein-Westfalen und München zum Einsatz kommen.

Bis 2029 soll der letzte ICE3-Neo ausgeliefert sein. Insgesamt würde die ICE-Flotte bis Ende des Jahrzehnts so auf insgesamt rund 450 Züge wachsen. Diese sind Kernbestandteil des bis 2030 geplanten Deutschlandtakts, mit dem Nah- und Fernverkehr enger verknüpft werden und Züge in höherer Frequenz an mehr Orten unterwegs sein sollen.

Bahnchef Richard Lutz sagte, er erwarte trotz des Einbruchs in der Corona-Krise für die nächsten Jahre weiter steigende Passagierzahlen. „Das Klimabewusstsein der Bevölkerung* wächst jeden Tag. Deshalb spricht alles für den Ausbau der klimafreundlichen Schiene.“ Verkehrsminister Volker Wissing betonte, die ICE 3neo seien auch über Grenzen hinweg etwa in die Niederlande einsetzbar und damit ein europäisches Vorhaben.

Mit Material von Reuters

*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Carsten Koall/dpa/Archiv

Kommentare