Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Börse in Frankfurt

Dax nach holprigem Handelsverlauf mit Gewinnen

Dax
+
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

Der deutsche Aktienmarkt hat einen schwankungsreichen Handel mit moderaten Gewinnen beendet. Die Unsicherheit bleibt trotz des bestätigten geldpolitischen Kurswechsels der US-Notenbank (Fed) hoch, denn Klarheit gab es am Mittwochabend nur über eine erste Zinsanhebung im März.

Frankfurt/Main - Viele weitere Fragen bleiben aber weiter offen - und das lässt ausreichend Raum für Spekulationen und damit für Nervosität an den Börsen.

Der Dax schloss nach einer Berg- und Talfahrt letztlich mit einem Plus von 0,42 Prozent auf 15.524,27 Punkte. Im frühen Geschäft war der Leitindex um bis zu 1,7 Prozent abgesackt. Am Nachmittag, kurz nach dem US-Handelsstart, hatte er bei knapp unter 15.600 Punkten sein Tageshoch erreicht.

Der MDax gewann am Donnerstag 0,28 Prozent auf 33.226,59 Zähler und der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rückte um 0,49 Prozent auf 4184,97 Punkte vor. Auch in Paris und London ging es aufwärts. In den USA legten der Dow Jones Industrial und die Nasdaq-Indizes zum Börsenschluss in Europa um jeweils etwas mehr als ein Prozent zu.

Unter den Einzelwerten in deutschen Leitindex sackten die SAP-Aktien mit minus 6,0 Prozent auf den tiefsten Stand seit dem Frühjahr 2021. Details im Ausblicks des größten Softwareherstellers Europas belasteten. Vor allem die für Anleger interessante Prognose für den freien Barmittelfluss blieb hinter den Erwartungen zurück. Dagegen gewannen die Anteile der Darmstädter Software AG nach der Vorlage ihres Quartalsberichts und Aussagen zum neuen Jahr an der MDax-Spitze 6,7 Prozent.

RWE als Spitzenreiter im Dax stiegen um 5,1 Prozent auf ein Zwölfmonatshoch von 38,00 Euro. Der Energieversorger hatte am Vortag mit starken Quartalszahlen überzeugt und erntete nun positive Analystenkommentare.

Die Aktien der Deutschen Bank reagierten mit einem Kurssprung von 4,4 Prozent auf den zuversichtlichen Ausblick des Finanzinstituts. Stützend wirken zudem die Zinssignale der Fed vom Vorabend, die auch der Commerzbank-Aktie sowie der gesamten europäischen Bankenbranche Auftrieb gaben.

Die Vorzüge von Sartorius schlossen nach einem kräftigen Auf und Ab mit plus 0,8 Prozent. Der Pharma- und Laborausrüster schnitt zwar auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie stark ab. Im neuen Jahr rechnet der Konzern aber mit weniger Wachstum als bisher.

Die Anteilscheine von Verbio kletterten nach erneut angehobenen Gewinnzielen um 5,8 Prozent nach oben. Seit dem Rekordhoch im November bei 74,90 Euro hatten die Anteile des Biokraftstoff-Herstellers zuletzt sehr kräftig eingebüßt.

Der Euro gab spürbar nach und kostete am frühen Abend 1,1151 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1160 (Mittwoch: 1,1277) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8961 (0,8868) Euro. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,21 am Vortag auf minus 0,18 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,21 Prozent auf 143,54 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,31 Prozent auf 170,22 Zähler. dpa

Kommentare