Jahresbilanz

Daimler-Gewinn stark eingebrochen - Zetsche kündigt Sparmaßnahmen an

+
Daimler-Chef Dieter Zetsche bei der Jahrespressekonferenz 2019.

Daimlers Gewinn ist im vergangenen Jahr stark eingebrochen. Nun kündigt Konzern-Chef Dieter Zetsche an, gegenzusteuern - aber zunächst ohne ins Details zu gehen.

Stuttgart - Nach einem herben Gewinneinbruch im vergangenen Jahr hat Daimler-Chef Dieter Zetsche neue Sparmaßnahmen im Blick. Die Profitabilität der Pkw-Sparte hatte im vergangenen Jahr unter dem Handelsstreit zwischen den USA und China und Auslieferungsstopps bei einzelnen Dieselmodellen gelitten. „Damit können und wollen wir nicht zufrieden sein“, sagte Zetsche. „Deshalb haben wir begonnen, umfassende Gegenmaßnahmen zu erarbeiten.“

Daimler: Zetsche will Gewinneinbruch gegensteuern - bleibt aber vage

Wie genau die aussehen sollen, ließ Zetsche, dessen hohe Rente kürzlich für Aufruhr sorgte, zunächst offen. Ein Stellenabbau sei aber nicht geplant, sagte ein Sprecher. Für die Stammbelegschaft in Deutschland sind betriebsbedingte Kündigungen ohnehin ausgeschlossen. Schon im vergangenen Jahr hatte Daimler angekündigt, wegen hoher Entwicklungsinvestitionen in der Pkw-Sparte bis 2021 vier Milliarden Euro an Kosten sparen zu wollen. Hintergrund sind unter anderem die hohen Investitionen in die neuen Elektro-Modelle. In diesem Jahr kommt das erste Auto der neuen Marke EQC auf den Markt.

Mehr zum Thema: Auferstanden nach dem Skandal? Autokäufer setzen wieder mehr auf Diesel

2018 musste Daimler einen herben Gewinneinbruch hinnehmen. Unterm Strich ging das Ergebnis um 29 Prozent auf 7,25 Milliarden Euro zurück. Die Erlöse konnte Daimler vor allem dank der Lastwagensparte um 2 Prozent auf 167,36 Milliarden Euro steigern. „Für Daimler war 2018 ein Jahr mit starkem Gegenwind“, sagte der scheidende Konzernchef Dieter Zetsche. Er übergibt nach 13 Jahren an der Konzernspitze bei der Hauptversammlung im Mai die Führung an Entwicklungschef Ola Källenius.

Hohe Kosten für Daimler durch Handelsstreit

Zum Handelsstreit zwischen China und den USA kamen auch noch Kosten für Dieselrückrufe und für das früher verwendete Kältemittel R134a. Der neue Abgas- und Verbrauchsstandard WLTP belastete ebenfalls, weil nicht alle Modelle den Kunden angeboten werden konnten. Der Rückgang der Autoverkäufe in einigen Monaten hätte dem Konzern beinahe auch auf Jahressicht ein Absatzminus eingebrockt - so schaffte es Daimler gerade so ins Plus.

Lesen Sie auch: Neuer Diesel-Skandal: VW, BMW und Daimler sollen Abgas-Versuche an Affen gemacht haben

2019 soll hingegen neben Absatz und Umsatz auch der operative Gewinn leicht steigen. Bei der wichtigen Umsatzrendite in der Pkw-Sparte, die den Anteil vom operativen Gewinn am Umsatz anzeigt, peilt Daimler zwischen sechs und acht Prozent an. 2018 lag sie bei 7,8 Prozent, im Jahr zuvor bei 9,4 Prozent. In der Regel peilt der Konzern hier einen Wert von acht bis zehn Prozent an. Diesen Wert will Daimler nun erst wieder 2021 erreichen.

Daimler erwartet Jahr des Umbruchs

Das laufende Jahr wird für den Konzern ein Jahr des Umbruchs. Auf der Hauptversammlung im Mai sollen die Aktionäre über die neue Struktur entscheiden. Autosparte, Lkw-Geschäft und Mobilitätsdienstleistungen sollen dann unter dem Dach einer Holding zusammengefasst werden. Das kostet Daimler in diesem Jahr zusätzlich einen mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Betrag.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren: Schon wieder eine Pleite! Nächste beliebte Modekette muss Insolvenz anmelden

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser