Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Bei uns wird nicht betrogen"

Daimler-Chef Zetsche für bessere Abgasprüfungen

Zetsche fordert bessere Abgastests, zumal die bisherigen Messungen auf Rollenprüfständen "nur einen Ausschnitt dessen abbilden, was man mit einem Auto alles anstellen kann". Foto Laurent Dubrule/Archiv Foto: Laurent Dubrule
+
Zetsche fordert bessere Abgastests.

Berlin - Daimler-Chef Dieter Zetsche hat sich als Folge der Abgas-Affäre beim Konkurrenten VW für realitätsnähere Abgastests bei Autos ausgesprochen.

Bei Mercedes und Smart hätten die Abgasnachprüfungen des Kraftfahrt-Bundesamtes nach Angaben des Daimler-Vorstandschefs "keine auffälligen Werte" ergeben.

«Die Vertreter des Kraftfahrt-Bundesamtes waren zwei Tage bei uns und es wurden Autos getestet. Dabei sind nach meiner Kenntnis keine auffälligen Abgaswerte gemessen worden», sagte Zetsche im Gespräch mit der «Welt am Sonntag». «Bei uns wird nicht betrogen, bei uns wurden keine Abgaswerte manipuliert.»

Zetsche forderte bessere Abgastests, zumal die bisherigen Messungen auf Rollenprüfständen «nur einen Ausschnitt dessen abbilden, was man mit einem Auto alles anstellen kann». Vielmehr sollten künftig auch Situationen berücksichtigt werden, «in denen ein Auto extremer als bei den bisherigen Vorgaben beansprucht wird».

dpa

Kommentare