Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Chinas Börsen rutschen mehr als sieben Prozent in den Keller

Analysten warnen schon länger, dass die meist mit Kredit finanzierte Aktienrallye in China nicht länger andauern kann. Foto: How Hwee Young
+
Analysten warnen schon länger, dass die meist mit Kredit finanzierte Aktienrallye in China nicht länger andauern kann. Foto: How Hwee Young

Die Party ist vorüber. Nach dem spekulativen Boom an Chinas Aktienmärkten setzt sich der Kursrutsch beschleunigt fort. Die achtmonatige Hausse passte ohnehin nicht zum langsameren Wachstum.

Shanghai (dpa) Chinas Börsen sind noch weiter in den Keller gerutscht. Der wichtige Shanghai Composite Index fiel um 7,4 Prozent auf 4 192,87 Punkte, wohingegen der Shenzhen Component Index sogar um 8,24 Prozent auf 14 398,79 Punkte absackte.

Die meisten Aktien verloren an Wert. Die größten Verlierer waren in den Bereichen Kommunikation, Internet, Medizinwesen und Transport zu finden, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Nach einem Boom seit Ende vergangenen Jahres, der den Index in Shanghai in diesem Jahr um rund 60 Prozent in die Höhe getrieben hat, setzet sich der Kursrutsch damit beschleunigt fort. Beide Börsen in Shanghai und Shenzhen schlossen um 20 Prozent unter ihrem letzten Hoch. Analysten warnen schon länger, dass die meist mit Kredit finanzierte Aktienrallye nicht länger andauern kann.

«Die Börsenhausse in den vergangenen Monaten war irrational», sagte Hu Xingdou, Wirtschaftsprofessor des Pekinger Instituts für Technologie der Deutschen Presse-Agentur. «Ich denke, der Aktienmarkt wird weiter fallen.» Die Regierung werde vielleicht etwas steuernd eingreifen, aber letztendlich müsse an der Wirtschaftsentwicklung gearbeitet werden. Der Aktienmarkt stehe meist im Einklang mit dem Wirtschaftswachstum, das sich in China stetig verlangsamt habe.

Der spekulative Boom war vor allem durch erleichterte Finanzierungen, eine lockere Geldpolitik und Hoffnungen auf wirtschaftliche Restrukturierungen angefacht worden. Die Börsenaufsicht verschärfte aber die Regeln für die Wertpapierhäuser. Auch schwinden Hoffnungen auf eine weitere Senkung der Zinsen, was den Optimismus der Investoren auch angetrieben hatte. Der Kursrückgang in China belastete auch die Hongkonger Börse. Der Hang Seng Index fiel dort um 1,78 Prozent auf 26663,87.

Kommentare