Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Ekel-Skandal

Überraschende Wende bei Burger King

Stade/München - Der Insolvenzantrag für die Betreibergesellschaft von 89 vorübergehend geschlossenen Burger-King-Restaurants ist vom Tisch. Wie geht es bei der Fast-Food-Kette jetzt weiter?

Überraschende Wende im Fall Burger King: Der Insolvenzantrag für die Betreibergesellschaft der 89 nach wochenlanger Schließung wiedereröffneten Schnellrestaurants ist vom Tisch.

Das Amtsgericht Stade teilte am Donnerstag mit, dass einem entsprechenden Antrag der Gesellschaft stattgegeben worden sei. Hinter dem Unternehmen steht der russische Investor Alexander Kolobov. Nach einer Mitteilung hat er für die Betreibergesellschaft ein Finanzpaket über 15 Millionen Euro geschnürt. Die Filialen haben rund 3000 Beschäftigte.

Burger King hatte seinem größten deutschen Franchisenehmer Yi-Ko, zu dem die Betreibergesellschaft Burger King GmbH gehört, mit Verweis auf Vertragsverstöße im November fristlos gekündigt. Daraufhin mussten die Filialen schließen.

Nach einem Insolvenzantrag der Burger King GmbH hatte die Fast-Food-Kette mit dem bisherigen vorläufigen Insolvenzverwalter Marc Odebrecht eine Lizenzvereinbarung geschlossen und auch einen Massekredit in Millionenhöhe gewährt. Damit war der Weg für die Wiedereröffnung der Filialen frei geworden.

Filialen sollen unter Namen Burger King weiter betrieben werden

Wie es für die Schnellrestaurants nun weitergeht, bleibt abzuwarten. Dem Insolvenzantrag der Betreibergesellschaft waren mehrtägige Verhandlungen zwischen Burger King Europe und Kolobov vorausgegangen, die aber scheiterten. Von der Fast-Food-Kette war am Abend zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Der russische Investor hat nun Sanierungsexperten des Unternehmens Fritz Nols AG unter der Leitung von Ingo Voigt an Bord geholt. Dieser sagte der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstagabend: „Wir sind zuversichtlich, dass wir eine vernünftige Einigung erzielen können.“ Die Filialen sollten unter dem Namen Burger King weiter betrieben werden. „Wir gehen davon aus, dass keiner Interesse daran hat, die Arbeitsplätze zu riskieren.“

In der Mitteilung hieß es, das nun von Kolobov gewährte Finanzpaket ermögliche es der Gesellschaft, „die Forderungen der Gläubiger und Arbeitnehmer zu bezahlen, die während der Betriebsstilllegungen aufgelaufen waren und zu der Insolvenzantragsstellung geführt hatten“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa