Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch Ford fürchtet vereinzelt klemmende Gaspedale

+
Ford-Konzernchef Alan Mulally befürchtet auch bei Autos seiner Marke vereinzelt klemmende Gaspedale.

Dearborn - Nach Toyota könnten nun auch bei Autos von Ford die Gaspedale klemmen. Wenn überhaupt, seien aber weniger als 2000 Wagen betroffen, sagte Konzernchef Alan Mulally am Donnerstag in Dearborn (US-Staat Michigan).

Lesen Sie dazu:

Toyota ruft weitere 1,1 Millionen Autos zurück

“Die Sache ist sehr isoliert, aber wir gehen ihr auf den Grund.“ Bei den verdächtigen Fahrzeugen handelt es sich um Transit- Kleintransporter, die Ford zusammen mit einem lokalen Partner in China fertigt und vertreibt. Ford bezieht die Gaspedale für die Wagen seit kurzem vom selben US-Zulieferer, der auch die problematischen Teile an Toyota geliefert hat. Von Ausfällen oder sogar Unfällen ist Ford nach eigenen Angaben derzeit nichts bekannt.

Bei Toyota sorgten die Gaspedale, die schlimmstenfalls in der gedrückten Stellung festhängen können, für eine der größten Rückrufaktionen der Firmengeschichte. 2,3 Millionen Wagen in den USA müssen in die Werkstätten, der Verkauf der betroffenen Modelle ist gestoppt, die Produktion wird angehalten. Auch in Europa zeichnet sich eine Rückrufaktion ab.

dpa

Kommentare