Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ausbildung

Arbeitsminister will neuen Schutzschirm für Azubis

Bundesarbeitsminister Heil stellt Corona-Zuschlag in Aussicht
+
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will mit Prämien auch in der anhaltenden Krise einen hohen Ausbildungsstand in den Betrieben sichern. Foto: Paul Zinken/dpa

Neue Prämien sollen Unternehmen locken, auch in der Krise auszubilden. Bei Pleiten sollen Auszubildende von anderen Firmen übernommen werden.

Berlin (dpa) - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will eine verlorene Corona-Generation von Schulabgängern vermeiden und dafür einen neuen Schutzschirm für Azubis aufspannen.

Gemeinsam mit dem Bildungsministerium vereinfache und verbessere sein Haus dafür Instrumente aus dem Corona-Jahr 2020, kündigte Heil in Berlin an. Mehr Unternehmen als im vergangenen Jahr sollten die Instrumente des Schutzschirms für Ausbildung nutzen können.

So sollen Ausbildungsprämien Anreize schaffen, einen hohen Ausbildungsstand in Betrieben zu halten - oder auch zusätzliche junge Leute auszubilden. Gleichzeitig solle Kurzarbeit für Azubis vermieden werden; eine finanzielle Leistung solle dafür sorgen, dass die Betroffenen in Ausbildung bleiben. Im Fall von Unternehmenspleiten sollen zudem andere Firmen die Ausbildung junger Leute fortsetzen. Dazu soll eine Übernahmeprämie dienen.

Diese aus dem vergangenen Jahr bekannten Instrumente seien zu bürokratisch gewesen, sagte Heil. Deshalb werde an ihnen derzeit noch gearbeitet. Noch größere Sorgen als im Jahr 2020 mache er sich für das laufende Ausbildungsjahr darum, dass weniger jungen Menschen die Chance auf eine Ausbildung gegeben würde als nötig.

© dpa-infocom, dpa:210129-99-225898/2

Kommentare