Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Soziales

Arbeitsagentur-Chef für Abkehr von Begriff Hartz IV

Bundesagentur für Arbeit
+
Wolken ziehen über ein Schild der Agentur für Arbeit und dem Berlin-Lichtenberg.

Der Begriff „Hartz IV“ hat keinen guten Ruf. Der Chef der Arbeitsagentur spricht sich für eine neue Bezeichnung aus. Dabei gehe es aber nicht um einen „Etikettenschwindel“.

Berlin - Mit Blick auf die Pläne der Ampel-Koalition zur Reform der Grundsicherung hat sich Arbeitsagentur-Chef Detlef Scheele dafür ausgesprochen, den Begriff Hartz IV zu überwinden.

„Wenn wir eine neue Bezeichnung fänden, wäre das gut“, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Wenn „der Begriff Hartz IV aus der Welt wäre, wäre sowohl den Arbeitslosen wie den Mitarbeiterinnen undMitarbeitern in den Jobcentern geholfen“, argumentierte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit. „Ein Teil des Problems sind nämlich die Zuschreibungen beim Thema Hartz IV, die so nicht zutreffen.“

Hartz IV ist der umgangssprachliche Begriff für die Grundsicherung für Arbeitsuchende, die offiziell Arbeitslosengeld II heißt. Die Ampel-Koalition will Hartz IV durch ein „Bürgergeld“ ersetzen. Scheele äußerte sich positiv zu den Plänen. Seiner Ansicht nach geht es nicht in erster Linie um einen Imagewandel, „wenngleich er wünschenswert wäre“, sagte er. „Aber es gibt auch Verbesserungen in der Sache. Daher ist es kein Etikettenschwindel.“

Scheele verwies etwa auf die geplanten „Teilhabevereinbarungen“ mit den Beziehern des künftigen Bürgergelds. „Darin wird ein gemeinsamer Plan entwickelt, mit welchen Schritten es gelingen kann, die Grundsicherung wieder zu verlassen. Das Bürgergeld schafft damit mehr Augenhöhe“, führte er aus. „Die derzeitige Eingliederungsvereinbarung sieht dagegen eine Rechtsfolgenbelehrung vor und droht mit Sanktionen bei Nichterfüllung von Pflichten.“

Bis die von SPD, Grünen und FDP geplante Reform steht, dürfte es aber noch dauern. „Das ist eine große Reform“, hatte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil kürzlich gesagt. „Deshalb werden wir dieses Gesetz sehr sorgfältig vorbereiten.“ dpa

Kommentare