Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aljona Savchenko und Bruno Massot

Todes-Schock für unser Olympia-Traumpaar: Gold-Trainer aus dem Leben gerissen

Aljona Savchenko und Bruno Massot bei der Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft in Italien im März 2018.
+
Aljona Savchenko und Bruno Massot bei der Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft in Italien im März 2018.

Aljona Savchenko und Bruno Massot, Olympiasieger im Eiskunstlauf 2018 in Pyeongchang, trauern um ihren langjährigen Trainer. Er verstarb überraschend.

Berlin - Die Paarlauf-Olympiasieger Aljona Savchenko und Bruno Massot trauern um ihren langjährigen Co-Trainer Jean-Francois Ballester. Der Franzose erlag im Alter von 53 Jahren einem Herzinfarkt, nachdem er von einem Wettbewerb in Estlands Hauptstadt Tallinn in seine Schweizer Wahlheimat zurückgekehrt war. Das bestätigte sein Klub CP La Chaux-de-Fonds.

Aljona Savchenko und Bruno Massot (2.v.r.) aus Deutschland warten mit ihrem Trainer Alexander König (l.) und Jean-Francois Ballester (r.) auf die Wertung (Archivfoto vom 15.02.2018).

Neben der Arbeit mit weiteren Athleten hatte Ballester seit 2014 auch Savchenko und Massot trainiert, die im vergangenen Februar Olympiagold in Pyeongchang gewannen. Massot coachte er sogar bereits seit dessen Kindheit.

SID

Kommentare