Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rekordleistung vor 16 Jahren

Bangen um Bestmarke: Hannawald „würde gerne der Einzige bleiben“

+
Sven Hannawald hat bei der Vierschanzentournee für eine historische Bestmarke gesorgt.

Der Vierfachsieger Sven Hannawald hofft darauf, dass seine Bestmarke aus dem Jahr 2001/2002 auch nach dieser Vierschanzentournee Bestand hat.

Oberstdorf - „Angst habe ich nicht. Ich würde aber gerne weiterhin der Einzige bleiben, der das geschafft hat“, sagte Hannawald den „Stuttgarter Nachrichten“ (Samstag). Der 43-Jährige hatte vor 16 Jahren als erster und bis heute einziger Skispringer alle vier Wettbewerbe in Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen gewonnen.

Als heißeste Kandidaten für den Erfolg bei dem Traditionsevent, das an diesem Samstag (16.30 Uhr/ARD/Eurosport) in Oberstdorf beginnt, nennt Hannawald seine Landsleute Richard Freitag und Andreas Wellinger sowie den polnischen Olympiasieger Kamil Stoch. „Wenn den Rekord einer einstellen sollte, bin ich der Erste, der ihm gratuliert“, sagte Hannawald. Sein Sieg auf allen vier Schanzen sei damals aber auch nicht planbar gewesen, erklärte er. „Es geht nur darum, die Tournee zu gewinnen.“

Kommentare