Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Winterspiele in Peking

Skisprung-Coach Kuttin erwartet nicht viel von China

Heinz Kuttin
+
Arbeitete von 2018 bis 2020 als Trainer des chinesischen Frauen-Teams: Skisprung-Trainer Heinz Kuttin.

Skisprung-Trainer Heinz Kuttin blickt mit gemischten Gefühlen auf seine Zeit als Übungsleiter in China zurück. „Ich musste Trainingsprogramme machen, die ich mit Österreichs Nationalteam nicht gemacht habe - die wollten immer noch mehr.“

Peking - „Die wollten arbeiten, arbeiten, arbeiten. Da habe ich gesagt: Das kann ich mit meinem Fachwissen nicht vereinbaren“, sagte der 51 Jahre alte Österreicher, der nun Sprungtrainer beim deutschen Team der Nordischen Kombinierer ist, der Deutschen Presse-Agentur. Für China arbeitete Kuttin von 2018 bis 2020 als Trainer des Frauen-Teams.

„Es war für mich nicht leicht, weil ich dieses System erst kennenlernen musste. Das war auch der Grund, warum ich aufgehört habe. Diese Struktur und Politik, da komme ich mit meiner Art als Trainer nicht mit. Grundsätzlich verstehe ich es, aber dafür braucht man Jahre“, sagte Kuttin. Bei den Winterspielen von Peking erwarte er von Chinas Skispringerinnen und Skispringern „auf keinen Fall etwas“, fügte der Coach an. „Leider sind die Leistungen zu unseren Zeiten besser gewesen als jetzt. Das sagt viel aus.“ dpa