Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Debakel für DSV-Springer - Ammann siegt

+
Herr der Lüfte in Kuopio: Der Schweizer Simon Ammann.

Kuopio - Deutschlands Skispringer haben bei der neuerlichen Flug-Show von “Supermann“ Simon Ammann ein Debakel erlebt.

Bundestrainer Werner Schuster winkte entnervt ab, Martin Schmitt zuckte ratlos mit den Schultern und Michael Neumayer tippte sich frustriert vor den Kopf. Beim Weltcup in Kuopio landete Youngster Severin Freund am Dienstag als bester DSV-Springer abgeschlagen auf dem 17. Platz. Michael Neumayer wurde 25., Martin Schmitt 29. Die anderen vier Deutschen schafften nicht einmal den Einzug in das Finale der besten 30.

Ammann setzte sich mit 128 und 126 Metern klar vor dem Polen Adam Malysz durch und baute seinen Vorsprung in der Weltcup-Gesamtwertung vor Gregor Schlierenzauer fast uneinholbar auf 183 Zähler aus. “Ich denke, jetzt ist es passiert“, sagte der Vorjahressieger aus Österreich. Am Freitag kann Ammann beim vorletzten Weltcup in Lillehammer den Gewinn der Großen Kristallkugel perfekt machen. “Es läuft derzeit phänomenal und macht einfach Spaß. Es ist schön, diese Top-Form genießen zu können“, sagte der viermalige Olympiasieger.

Heiße Fotos aus dem Skilehrer(innen)-Kalender

Heiße Fotos aus dem Skilehrer(innen)-Kalender

01_girl_cov
Das Cover der Frauen-Ausgabe ziert Melina Pohl. Die Stuttgarterin gibt den Schwaben Wedel-Unterricht. © www.skilehrerinnen.at
02_man_cov
Dieser Herr zeigt sich auf dem Titel des Männer-Kalenders - mit nichts als zwei Skiern bekleidet. © www.skilehrerinnen.at
03_girl_jan
Wenn das kein gutes Jahr wird: Diese Dame läutet den Januar ein! © www.skilehrerinnen.at
04_man_jan
Dieser Herr heißt im Männerkalender das Jahr willkommen. © www.skilehrerinnen.at
05_girl_feb
Du hast die Haare schön! © www.skilehrerinnen.at
06_man_mar
Trockenübungen in falscher Sportkleidung © www.skilehrerinnen.at
07_girl_mar
Wenigstens hat sie keine kalten Füße. © www.skilehrerinnen.at
08_man_mai
Der Skilehrer für den Mai. © www.skilehrerinnen.at
09_girl_apr
Da möchte man gerne Ski sein. © www.skilehrerinnen.at
10_man_jul
Mister Juli © www.skilehrerinnen.at
11_girl_jul
Da geht die Sonne auf! © www.skilehrerinnen.at
12_man_aug
Schöne Aussichten © www.skilehrerinnen.at
13_girl_aug
Was für ein Brett! © www.skilehrerinnen.at
14_man_sep
Knapp daneben ist auch vorbei. © www.skilehrerinnen.at
15_girl_okt
Skifoan is des Leiwandste, wos ma si nur vorstoin kann ... © www.skilehrerinnen.at
16_man_okt
Was will uns der Skilehrer damit sagen? © www.skilehrerinnen.at
17_man_nov
Bei Mister November würde wohl jede Frau gerne eine Stunde nehmen. © www.skilehrerinnen.at
18_man_dez
Abfahrt! © www.skilehrerinnen.at

Davon können die deutschen Springer nur träumen. Schmitt musste seine Hoffnungen auf ein Top-Ten-Ergebnis schon im ersten Durchgang mit 111,5 Metern begraben. Im Finale stürzte er bei 101,5 Metern ab und verlor noch einmal zwölf Plätze. “Ich habe etwas Gröberes im Sprung geändert. Dass muss ich tun, wenn ich irgendwann mal wieder ein gutes Ergebnis machen will. Hier ist es nicht aufgegangen, aber ich werde da weitermachen“, erklärte der 32-Jährige.

Neumayer, der am vergangenen Sonntag als Achter in Lahti noch zu gefallen wusste, sprang mit 108,5 und 110,5 Metern ebenfalls viel zu kurz. “Ich bin hier nicht toll gesprungen. Ich muss das abhaken und schauen, dass ich wieder zur Form der vergangenen Tage finde“, sagte der Berchtesgadener. Am besten schlug sich noch Freund, der zur Halbzeit mit 118,5 Metern auf Rang acht lag. 106,5 Meter im zweiten Versuch reichten dann aber nicht für eine gute Platzierung.

Gar nicht erst ins Finale schaffte es Michael Uhrmann, der nach 99,5 Metern als 38. ausschied. Noch schlimmer erwischte es seinen olympischen Silber-Kollegen Andreas Wank. Der Oberhofer legte nach erheblichen Problemen in der Luft eine Notlandung bei 90 Metern hin und wurde im Feld der 56 Springer Vorletzter. “Das war leider viel zu früh. Ich weiß nicht, was passiert ist. Vielleicht war ich zu verkrampft oder hatte zu wenig Energie. Es bleibt jetzt nichts anderes, als mich wieder in Form zu bringen“, sagte Wank. Auch Pascal Bodmer (41.) und Julian Musiol (49.) mussten vorzeitig ihre Sachen packen.

dpa

Kommentare