Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sachenbacher-Stehle stürmt aufs Podest

+
Evi Sachenbacher-Stehle (l.) musste sich nur Justyna Kowalczyk (r.) geschlagen geben.

Rybinsk - Skilangläuferin Evi Sachenbacher-Stehle ist beim Weltcup in Rybinsk erstmals seit knapp zwei Jahren wieder auf das Podest gestürmt.

Die 29-Jährige belegte am Samstag in der Verfolgung den zweiten Platz. Nach 15 Kilometern in der freien Technik musste Sachenbacher-Stehle lediglich der Polin Justyna Kowalczyk um 9,8 Sekunden den Vortritt lassen. Letztmals hatte die Bayerin am 1. März 2008 in Lahti als Sprint-Dritte auf dem Podium gestanden.

Steffi Böhler als Siebte, Nicole Fessel auf Rang neun und Claudia Nystad als Zehnte komplettierten das hervorragende deutsche Abschneiden. “Alle sind gut gelaufen, und Evi war exzellent. Es war die richtige Entscheidung, die Damen aus der Tour de Ski herauszunehmen und ein Trainingslager absolvieren zu lassen. Ich bin sehr zufrieden mit diesem Ergebnis“, sagte Bundestrainer Jochen Behle.

Vor allem Sprint-Spezialistin Fessel überraschte mit ihrem starken Auftritt. Die Oberstdorferin darf sich damit weiter Hoffnungen auf ein Last-Minute-Ticket für die Olympischen Winterspiele machen. “Sie hat gezeigt, dass sie befähigt ist. Wir werden sie vorschlagen und hoffen, dass positiv entschieden wird“, sagte Behle. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) wird in der kommenden Woche über eine Nachnominierung befinden.

dpa

Kommentare