Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Biathlon Weltcup

Ruhpolding: Dahlmeier holt sich auch Massenstart

Laura Dahlmeier, Weltcup, Biathlon
+
Laura Dahlmeier gewinnt auch den Massenstart.

Ruhpolding - Biathletin Laura Dahlmeier hat zum Abschluss des Heim-Weltcups in Ruhpolding ihren sechsten Weltcupsieg gefeiert. Einen Tag nach ihrem Erfolg in der Verfolgung setzte sich die 22-Jährige am Sonntag auch im Massenstart durch.

Laura Dahlmeier hat den deutschen Biathleten beim Heimspiel in Ruhpolding mit ihrem sechsten Weltcup-Sieg einen krönenden Abschluss beschert. Die 22-Jährige aus Partenkirchen präsentierte sich im Massenstart über 12,5 km in glänzender Verfassung und feierte einen Tag nach dem Erfolg im Verfolger den zweiten Triumph der Woche.

„Heute war es ein perfektes Rennen für mich, ein Wahnsinn, ein Traum, ein geiles Rennen“, sagte die strahlende Dahlmeier in der ARD: „Ich fühle mich gerade richtig stark, jedes Rennen macht richtig Spaß.“

Nach einer fehlerlosen Schießleistung setzte sich Dahlmeier mit 15,3 Sekunden Vorsprung auf die Französin Marie Dorin Habert (1 Schießfehler) und Tiril Eckhoff aus Norwegen (+21,9/2) durch. Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld/+1:30,9), die im Sprint triumphiert hatte, musste sich nach drei Fehlern mit dem 17. Rang begnügen.

Vanessa Hinz (Schliersee/4) kam als 19. ins Ziel, Miriam Gössner (Garmisch) musste sich bei fünf Schießfehlern mit Rang 24 begnügen und Maren Hammerschmidt (Winterberg/7) landete auf dem 30. Platz.

Die deutschen Männer waren zuvor in Abwesenheit von Simon Schempp leer ausgegangen. Beim Sieg von Martin Fourcade (Frankreich) lief Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) auf den fünften Platz. Wenn in der kommenden Woche ab Mittwoch der zweite Teil des Ruhpoldinger Weltcup-Doubles beginnt, will Schempp wieder „voll angreifen.“

sid

Kommentare