Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Scharfe Kritik

Pechstein fordert Rücktritt von DESG-Sportdirektor

Claudia Pechstein
+
Claudia Pechstein.

Berlin - Die fünfmalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein hat erneut Kritik an der Führung der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) geübt und den Rücktritt von Sportdirektor Günter Schumacher gefordert.

„Er hätte uns auf Kurs halten und Ideen entwickeln müssen. Aber er ist schon seit Jahren viel zu weit weg vom Team. Wir benötigen jemanden, der in der Lage ist, anzupacken und sich durchsetzen kann“, sagte Pechstein der Berliner Morgenpost.

Das Präsidium der DESG und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) seien jetzt in der Pflicht, insgesamt gebe die sportliche Führung des Verbandes „ein Trauerspiel“ ab. Bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi waren die deutschen Eisschnellläufer erstmals seit 50 Jahren ohne Medaille geblieben, dies habe sich laut der 42 Jahre alten Pechstein „über Jahre abgezeichnet, doch niemand hat gehandelt.“

Zuletzt hatte sich die Verbandsspitze um Schumacher und Präsident Gerd Heinze mit einem extrem kritischen Strategiepapier aus dem Kreis der Spitzenathleten auseinandersetzen müssen. Eine Gruppe von Sportlern um DESG-Athletensprecher Robert Lehmann (Erfurt) benannte in dem Schreiben schonungslos die vermeintlichen Schwächen, in dem achtseitigen Dokument mit dem Titel „Defizit-Analyse und Visionen der DESG-Kaderathleten“ wurde der Führung das „Fehlen einer erfolgsversprechenden, langfristigen und geplanten Ausrichtung des Verbandes“ und ein „Mangel an gelebter Verbandsstruktur“ vorgeworfen. Es bedürfe einer „tiefgreifenden Strukturreform“.

sid

Kommentare