Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kaderbekanntgabe

Ohne Eskau: Deutschland mit 18 Sportlern zu den Paralympics

Andrea Eskau
+
Verpasst die Paralympics in Peking aufgrund anhaltender körperlicher Probleme: Andrea Eskau.

Mit nur 18 Sportlern und sechs Guides reist der Deutsche Behindertensportverband (DBS) zu den Paralympics in Peking. Im Aufgebot fehlt aufgrund anhaltender körperlicher Probleme die achtmalige Paralympicssiegerin Andrea Eskau aus Magdeburg.

Frechen - Die 50-Jährige war 2018 in Pyeongchang Fahnenträgerin bei der Eröffnungsfeier und holte insgesamt sechs Medaillen im Langlauf und Biathlon, davon zwei goldene.

„Das ist natürlich schade, aber auch kein Weltuntergang. Ich bin einfach nicht in der körperlichen Verfassung, um auf höchstem Niveau im sportlichen Wettkampf anzutreten“, sagte Eskau. Die Gesamtzahl ist auch deshalb so niedrig, weil Deutschland in den Mannschaftssportarten Sledgehockey und Curling die Qualifikation verpasste. In Pyeongchang war der DBS mit 20 Sportlerinnen und Sportlern vertreten.

Auch die 17 Jahre alte Merle Menje aus Singen, die im Sommer im Rennrollstuhl ein beachtliches Paralympics-Debüt gefeiert hatte, verzichtet aus persönlichen Gründen auf ihre Winter-Premiere im Langlauf. Medaillen-Lieferantin Anna Schaffelhuber hatte nach den Spielen vor vier Jahren ihre Karriere nach insgesamt sieben Paralympics-Goldmedaillen im alpinen Para-Sport beendet.

Auch deshalb sind die Erwartungen in diesem Jahr bescheiden. „Schade ist, dass wir in erster Linie aufgrund von Verletzungen und Erkrankungen nicht alle möglichen Startplätze ausschöpfen konnten“, sagte Chef de Mission Karl Quade: „Gerade bei Winterspielen hing der sportliche Erfolg häufiger von den Ausnahmeleistungen Einzelner ab.“

2018 hatte Deutschland Rang fünf im Medaillenspiegel belegt. Zusammen mit Personen aus dem Funktionsteam - Trainer, Ärzten und Betreuern - wird die deutsche Delegation aus insgesamt 63 Personen bestehen. Neun deutsche Athleten und damit die Hälfte des deutschen Kaders wird in Peking ihr Paralympics-Debüt geben.

Das deutsche Aufgebot für die Spiele in Peking:

Ski alpin: Anna-Lena Forster (Radolfzell), Christoph Glötzner (Neumarkt), Leander Kress (Friedberg), Anna-Maria Rieder (Murnau), Noemi Ristau (Marburg), Andrea Rothfuss (Mitteltal-Obertal)

Ski nordisch: Alexander Ehler, Marco Maier (beide Kirchzarten), Martin Fleig, Nico Messinger, (beide Freiburg), Linn Kazmaier (Römerstein), Clara Klug (München), Johanna Recktenwald (St. Wendel), Leonie Walter (St. Peter), Anja Wicker (Stuttgart)

Snowboard: Matthias Keller (Offenburg), Manuel Neß, Christian Schmiedt (beide Gemering) dpa

Kommentare