Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nordische Kombination

Norweger Riiber gewinnt zum dritten Mal den Gesamtweltcup

Jarl Magnus Riiber
+
Hat mit dem Erfolg beim Springen in der Vogtlandarena den Grundstein für den Sieg im Gesamtweltcup gesorgt: Jarl Magnus Riiber.

Der Norweger Jarl Magnus Riiber hat zum dritten Mal in seiner Karriere den Gesamtweltcup der Nordischen Kombinierer gewonnen.

Klingenthal - Der 23 alte Gelb-Träger setzte sich in Klingenthal nach einem Großschanzensprung und dem folgenden Zehn-Kilometer-Lauf vor dem Japaner Akito Watabe durch und holte im ersten Rennen nach der WM in Oberstdorf seinen achten Saisonsieg. Mit 1040 Punkten und nur noch einem verbleibenden Einzel am folgenden Tag ist Riiber nun endgültig nicht mehr von der Spitze zu verdrängen.

Schon in den beiden vergangenen Jahren hatte sich Riiber in der prestigeträchtigen Gesamtwertung klar durchgesetzt. Das Podium komplettierte Österreichs Weltmeister Johannes Lamparter als Dritter. Watabe als Tageszweiter verkürzte im Weltcup den Rückstand auf Vinzenz Geiger, der nicht über Rang 15 hinauskam. Erst beim Wettbewerb am Sonntag wird damit die Entscheidung über den zweiten Platz im Gesamtweltcup fallen.

Manuel Faißt als Vierter, Johannes Rydzek auf Rang sechs sowie Fabian Rießle (9.) und Eric Frenzel (10.) schafften am Samstag den Sprung unter die besten Zehn. Klingenthal war für das Saisonfinale kurzfristig für Schonach eingesprungen, weil im Schwarzwald akuter Schneemangel herrschte. dpa

Kommentare