Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Crash endet im Fangnetz

Nach hartem Sturz: So geht es Ski-Star Lindsey Vonn

Lindsey Vonn (Bildmitte mit roter Rückennummer) wird von den Streckenposten aus dem Fangzaun befreit.
+
Lindsey Vonn (Bildmitte mit roter Rückennummer) wird von den Streckenposten aus dem Fangzaun befreit.

Die in der Vergangenheit schon mit schweren Stürzen geplagte Lindsey Vonn verlor bei der Abfahrt in Lake Louise erneut die Kontrolle über ihre Ski. So geht es der US-Amerikanerin.

Lake Louise - Lindsey Vonn hat nach ihrem harten Sturz bei der Weltcup-Abfahrt in Lake Louise leichte Entwarnung gegeben. „Das hat wehgetan“, schrieb der Ski-Star aus den USA bei Twitter zu einem Video des Unfalls vom Freitag, bei dem ihre Ski verkanteten und Vonn in die Fangnetze krachte. „Ich werde morgen Schmerzen haben, aber mich in der Nacht ausruhen und, sofern nichts Größeres ist, das Rennen fahren“, schrieb sie. „Ich lass mich nicht unterkriegen.“

Lindsey Vonns Sturz im Video:

Vonn in der Vergangenheit bereits mehrfach am Knie operiert

Vonn war als Favoritin und 14-malige Abfahrtssiegerin von Lake Louise nach Kanada gereist und lag bei den Zwischenzeiten vorn. Kurz vor dem Ziel passierte ihr dann das Malheur, bei dem sie sich das bereits mehrfach operierte rechte Knie verdrehte. Nach ein paar Minuten Behandlungspause konnte Vonn eigenständig die Piste hinunterfahren.

dpa

Kommentare