Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zustand von Snowboarder kritisch

Schwerer Unfall schockt Paralympics-Athleten

La Molina - Drei Wochen vor Beginn der Winter-Paralympics in Sotschi wird die Snowboard-Premiere von einem schweren Unfall überschattet. Der Zustand des Australiers Matthew Robinson ist kritisch.

Der Australier Matthew Robinson hat beim Weltcup im spanischen La Molina ernste Nacken- und Wirbelsäulenverletzungen erlitten. Nach der ersten Behandlung durch Notärzte wurde der 29-Jährige mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen und dort operiert. Sein Zustand sei kritisch, teilten das Internationale Paralympics Committee (IPC) und der australische Verband (APC) am Donnerstag mit.

Der Unfall ereignete sich nach dem ersten Lauf im Zielraum. Robinson hat eine Armbehinderung und ist Weltcup-Führender in seiner Startklasse. In Sotschi wird es erstmals zwei Snowboard-Entscheidungen - je eine bei Männern und Frauen - bei Paralympics geben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Kommentare