Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Martin Schmitt leidet an Erschöpfungssyndrom

+
Martin Schmitt leidet unter einem Erschöpfungssyndrom.

Frankfurt/Main - Skispringer Martin Schmitt muss wegen eines Erschöpfungssyndroms eine längere Weltcuppause einlegen. Für die Olympischen Winterspiele muss Schmitt ein Aufbautraining absolvieren.

“Es handelt sich dabei um ein von mehreren Faktoren ausgelöstes Defizit im Energiestoffwechsel. Dies wurde unter anderem nach Laborkontrollen im Blutbild erkennbar“, sagte Mannschaftsarzt Mark Dorfmüller am Sonntag. Schmitt wird deshalb ein gezieltes Aufbautraining für die Olympischen Winterspiele absolvieren. “Martin braucht Zeit, um seinen Energiehaushalt wieder in Ordnung zu bringen. Er wird daher nicht an den nächsten Weltcup-Springen teilnehmen“, sagte Bundestrainer Werner Schuster.

dpa

Kommentare